Finale! Real trotzt Atleticos Aufholjagd
Der Anfang ist rasant, doch mit einem Tor machen die Königlichen die Träume der Gastgeber zunichte. Die Analyse.

Real Madrid hat der Aufholjagd von Atletico Madrid getrotzt und steht erneut im Finale der Champions League. Den Königlichen reichte nach dem deutlichen Ergebnis im Hinspiel eine 1:2 (1:2)-Niederlage.

Erlebe internationalen Spitzenfußball auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Vor 54.907 Zuschauern im Estadio Vicente Calderon erzielte Saul Niguez in der 12. Minute die 1:0-Führung für die Hausherren.

Bereits vier Minuten später erhöhte Antoine Griezmann per Foulelfmeter auf 2:0. Der Franzose war in dieser Saison an acht der 15 Atletico-Treffer direkt beteiligt (sechs Tore, zwei Assists). Für die Königlichen war es der früheste Zwei-Tore-Rückstand in der Champions-League-Geschichte.

Isco traf in der 42. Minute per Abstauber zum 1:2-Anschluss und sorgte dafür, dass eine Verlängerung unmöglich war. Die Königlichen trafen saisonübergreifend in den letzten 61 Pflichtspielen immer.

Atletico scheiterte damit in der vierten Champions-League-Saison in Folge an Real.

Die Königlichen treffen am 3. Juni in Cardiff auf Juventus Turin und könnten die erste Mannschaft seit Gründung der Champions League werden, die ihren Titel verteidigt.

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Zidane rotiert nach dem Schongang am Wochenende beim 4:0 in Granada zurück, nur noch drei Spieler sind in der Startelf übrig geblieben: Sergio Ramos, Danilo und Casemiro. Im Vergleich zum Hinspiel ersetzt lediglich Danilo den verletzten Carvajal.

Simeone nimmt nach dem 1:0-Sieg gegen Eibar drei Änderungen in seiner Startformation vor. Savic, Gimenez und Torres ersetzen Thomas, Lucas und Gaitan. Verglichen mit der Partie im Santiago Bernabeu in der Vorwoche stellt Simeone zweimal um. Gimenez und Torres spielen anstelle von Lucas und Gameiro.

4.: Carrasco flankt vom rechten Flügel ans kurze Fünfereck. Dort zieht Koke per Direktabnahme aufs kurze Eck. Navas reagiert stark und klärt zur Ecke.

7.: Kroos schlägt einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld links in den Sechzehner. Casemiro setzt sich im Kopfballduell durch und nickt in Richtung linke Torecke. Oblak ist blitzschnell unten und wehrt mit der Hand ab.

12., 1:0, Saul: Koke schlägt einen Eckstoß von rechts fünf meter vors Tor. Am kurzen Fünfereck schiebt sich Saul Niguez vor Ronaldo und köpft wuchtig auf den Kasten. Navas ist noch dran, kann den Einschlag aber nicht verhindern.

16., 2:0, Griezmann (Foulelfmeter): Im Sechzehner kommt Varane gegen Torres zu spät und hackt ihn um. Den folgerichtigen Elfmeter schießt Griezmann zwar schwach halbhoch auf die Mitte des Tores, doch Navas lenkt ihn lediglich ab - im rechten Eck schlägt es ein. Die Ausführung war allerdings irregulär, weil der Franzose sich selbst anschoss.

42., 2:1, Isco: An der linken Eckfahne setzt sich Benzema gegen Savic, Godin und Gimenez durch, geht an der Grundlinie entlang zur Mitte und legt in den Rückraum ab. Kroos schießt flach aufs linke Eck. Oblak pariert zunächst in Weltklasse-Manier, doch Isco ist da und staubt ab.

58.: Erneut behauptet sich Benzema gegen mehrere Verteidiger und schickt Marcelo links in den Sechzehner. Der passt aus vollem Lauf auf Ronaldo, dessen Direkabnahme halbhoch am linken Pfosten vorbeifliegt.

66.: Atletico vergibt die dicke Doppelchance! Carrasco profitiert von einem Danilo-Fehler, lässt Varane ins Leere laufen und zieht aus 13 Metern halblinker Position ab, doch Navas hält. Gameiro bekommt den Rebound auf den Kopf, doch scheitert aus kurzer Distanz am Kopf von Navas.

Fazit: Dank des furiosen Atletico-Starts kam noch einmal Spannung auf. Iscos Anschlusstor ließ die Luft heraus und entschied die Partie bereits vor der Halbzeit.

Der Star des Spiels: Isco. Überragender Auftritt auf der zentralen Position hinter der Doppelspitze Benzema/Ronaldo. Nutzte seine Freiheiten und verschob sehr klug. Ordnete die Partie mit 100 Ballaktionen stark, führte die meisten Zweikämpfe aller Real-Spieler (21) und gewann 71 Prozent davon. Sein Abstauber zum 1:2 beendete die Partie bereits vor der Halbzeit.

Artikel wird unten fortgesetzt

Der Flop des Spiels: Stefan Savic. Sein passives Zweikampfverhalten gegen Benzema vor dem 1:2 entschied die Partie. Nahm darüber hinaus kaum am Spiel teil und gewann nur 37 Prozent seiner Zweikämpfe. Verheerend für einen Innenverteidiger.

Der Schiedsrichter: Cüneyt Cakir. Hatte mit der schwierigen, hitzigen Partie seine Probleme. Begann kleinlich, als er in den ersten sieben Minuten gleich zweimal Gelb zeigte. Daran litt in der Folge seine Spielleitung, weil er die Linie beibehielt und entsprechend früh viele Karten verteilte - unter anderem zwei wegen Meckerns. Das Ziel, die Partie zu beruhigen, erreichte er damit nicht. In der 8. Minute übersah er ein elfmeterwürdiges Foul von Casemiro gegen Carrasco. Die Elfmeterentscheidung nach Varanes Foul gegen Torres dagegen war korrekt. Allerdings war Griezmanns Ausführung irregulär, weil er den Ball beim Schuss mit beiden Füßen traf.

Das fiel auf:

  • Von der ersten Minute an war Atletico, angetrieben vom ekstatischen Publikum im Vicente Calderon, voll auf Angriff eingestellt und überrannte Real geradezu. Zunächst sortierten sich die Hausherren in einer 4-4-2-Grundordnung. Wie giftig die Simeone-Elf in die Partie ging, zeigte auch die 11:5-Foul-Statistik der ersten Halbzeit.
  • Nach dem furiosen Start mit der schnellen 2:0-Führung zog sich Atletico auf Anweisung von Simeone zurück, um nicht ins offene Messer zu laufen. In dieser Phase formierte sich im Rückwärtsgang eine Fünferkette. Das Problem: Fortan ging im Gang nach vorne nur noch wenig.
  • Real wirkte von der Stimmung und der offensiven Ausrichtung der Rojiblancos beeindruckt. Nach dem Doppelschlag dauerte es zehn Minuten, bis die Spielanlage der Königlichen flüssiger wurde und Modric und Kroos Zugriff auf das Spiel bekamen.
  • Der Anschlusstreffer durch Isco fiel nach einer Einzelaktion von Benzema und zog der Partie den Stecker. Atletico strahlte nicht mehr aus, noch an das Wunder zu glauben und kam kaum noch zu Torgelegenheiten.
  • In den letzten 20 Minuten erarbeiteten sich die Hausherren doch noch einige Chancen, allerdings fehlte die letzte Entschlossenheit und in einigen Aktionen auch das Glück.

Kommentare ()