Präsentiert von

Schlüsselszenen

86'
A. Kramarić
Gelbe Karte
82'
A. Andrade
L. Czyborra
74'
J. Serra
F. Klos
68'
B. Lasme
Gelbe Karte
45'
P. Wimmer
Gelbe Karte

Match-Statistik

Ballbesitz
41% 58%
4
10
Schüsse
Schüsse aufs Tor 2 3
Pässe 386 541
Mehr
  • Heatmap
  • Ballkontakte-Map

Live-Ticker

Und bei uns? Können Sie natürlich noch das Abendspiel zwischen dem 1. FC Köln und RB Leipzig live verfolgen. Die Roten Bullen haben einen krachenden Fehlstart mit drei Liga-Niederlagen und zuletzt kräftigen Ohrfeigen von den Bayern (1:4) und Manchester City (3:6) hingelegt und sinnen nach Wiedergutmachung, der Effzeh will seine komfortable Tabellenposition (7.) verteidigen. Viel Spaß damit und bis zum nächsten Mal, bleiben Sie sportlich und vor allem gesund. Ciao!
Wie geht es weiter? Die Ostwestfalen gastieren heute in einer Woche bei Union Berlin (Sa., 15:30 Uhr), Hoffenheim hat zeitgleich den VfL Wolfsburg zu Gast, der morgen mit einem Sieg die Tabellenführung zurückerobern kann.
Die Bielefelder sind die Unentschiedenkönige der Liga, vier von fünf Partien endeten remis, aus dem Tabellenkeller kann man sich damit aber nicht befreien: Gladbach, Frankfurt und Leipzig haben im Verlaufe des Wochenendes die Chance, die Arminia auf Platz 16 durchzureichen. Auch Hoffenheim kann weiterhin nicht gewinnen, wartet seit vier Spielen auf einen Dreier und kann als Tabellenzehnter auch noch vier Plätze verlieren.
Nullnull steht drauf, aber vieles, vieles mehr war drin! Gerade die erste Halbzeit war kurzweilig, vor allem in der Anfangsphase hochspektakulär, weil beide Abwehrreihen eine Menge anboten. Bielefeld ließ gleich drei Hochkaräter liegen, namentlich Wimmer (2. Minute), Hack (10.) und Klos (12.), Hoffenheim antwortete mit einer XXL-Chance durch Kramaric (15.) und übernahm von Minute zu Minute mehr Spielkontrolle. Und während der Druck und Ballbesitz der TSG stieg, sortierte sich Bielefeld immer tiefer, verteidigte engagiert und couragiert, sodass unter dem Strich das 0:0 nach den zweiten 45 Minuten die logische Konsequenz ist. Die Kraichgauer hatten noch Chancen, konnten Ortega aber nur selten in die Bredouille bringen.
90' + 4' Der versandet an der Mittellinie, dann ist Schluss. Keine Tore, geteilte Punkte an der Alm.
90' + 3' Die letzten Sekunden brechen an, Hoffenheim gehört der letzte Angriff.
90' + 1' Drei Minuten Nachschlag, Bielefeld nach wie vor in der Defensive absolut aufopferungsvoll, man wirft sich in alles rein, was da in Richtung des Tores kommt. Und vorne sind die schnellen Beine von Lasme jetzt die Idee der Ostwestfalen.
89' Bielefeld beinahe mit der Pointe dieser Partie! Schöpf biegt links am Strafraumeck ins Zentrum ab, dribbelt die Linie entlang und zieht im richtigen Moment ab. Das Leder rauscht knapp rechts am Kasten vorbei!
A. Kramarić
Gelbe Karte
86' Prietl stellt den Körper rein, Kramaric will den Pfiff. Kriegt er nicht, was ihn zu einem Rempler gegen den Bielefelder verleitet und zu einem Wortgefecht mit Patrick Ittrich. Wobei der Begriff "Wortgefecht" nicht treffend ist. Der Unparteiische hört artig zu, nickt und zeigt Gelb.
84' Könnte in der Schlussphase auch eine Frage der Kraft werden. Bielefeld musste viel wegverteidigen, Hoffenheim viel anlaufen. Noch aber keine Ermüdungserscheinungen.
A. Andrade
L. Czyborra
82' Das ist bitter, Czyborra muss schon wieder runter, hat sich offenbar in einer Situation im Bauchmuskelbereich verletzt, oder Magenprobleme? Andres Andre jedenfalls neu in der Partie.
81' Die Schlussphase läuft an! Das Spiel war intensiv und - anders als es der Spielstand ausdrückt - hatte viele gute Chancen bereitliegen, vor allem in der ersten Halbzeit. Landet noch jemand den Lucky Punch?
79' Prietl und Serra behindern sich an der Mittellinie im Kampf um den freien Ball gegenseitig, das wirkt etwas dilettantisch und passt zur zweiten Halbzeit der Bielefelder: oft zweiter Sieger. Hoffenheim bedankt sich und startet den nächsten Angriff, Kramaric treibt durchs Zentrum an und nimmt auf der rechten Seite Kaderabek mit. Dessen Flanke landet am zweiten Pfosten, wo sich Rutter körperbetont durchsetzt, den Kopfball aber nicht mehr aufs kurze Eck drücken kann.
77' Hoffenheim legt wieder einen Zahn zu! Kramaric wird der Weg mit einem Doppelpass links in die Box geebnet, der Kroate geht durch an die Grundlinie und spielt flach ins Zentrum. Aber wieder steht ein Bielefelder richtig und prügelt das Spielgerät aus der Gefahrenzone.
76' Krummes Ding von Rutter, der einen schwachen Klärungsversuch von Brunner zentral an der Strafraumgrenze aufsammelt und per Dropkick aus der Drehung abschließt. Das Leder senkt sich gefährlich - zu spät, Tordach!
J. Serra
F. Klos
74' ... und der emsig arbeitende Fabian Klos wird durch Neuzugang Janni-Luca Serra ersetzt.
L. Czyborra
J. Laursen
74' Frank Kramer gleicht nach Wechseln aus, tauscht doppelt: Lennart Czyborra kommt für Laursen ...
72' Rutter macht gleich auf sich aufmerksam, kracht nach einer Kaderabek-Hereingabe in Ortega, der trotzdem sicher zupackt und obendrauf den Freistoß bekommt.
G. Rutter
C. Baumgartner
71' Dritter Wechsel bei den Gästen, für den auffälligen, aber glücklosen Christoph Baumgartner kommt Georginio Rutter ins Spiel.
69' Aus dem Nichts die Großchance für die Hausherren! Und wieder ist es ein einfacher, langer Ball. Klos legt mit der Brust an den Elfmeterpunkt ab, Okugawa zündet den Volley. Raum bringt die Fußspitze im letzten Moment in den Abschluss und blockt zur Ecke.
B. Lasme
Gelbe Karte
68' Sieht man heutzutage immer seltener, finde ich: Gelbe Karte wegen Schwalbe! Lasme tanzt sich links in der Box gegen Kaderabek und Samassekou durch, wird von Ortega gestoppt und hebt im großen Stile ab.
67' Lasme und Klos sind auf verlorenem Posten, laufen zwar fleißig an, laufen sich aber mehr einen Wolf als dass ihr Pressing einen Effekt hätte. Bielefeld rückt kaum nach, um die beiden Angreifer zu unterstützen, so kann Hoffenheim das Duo leicht überspielen.
65' Nun nimmt sich das Spiel aber wieder eine seiner seltenen Pausen. Das wiederum gibt der Arminia mal die Chance, sich aus der Defensive zu befreien und eigene spielerische Vorsätze zu verfolgen.
63' Und Hoffenheim macht das sehr geschickt, beschäftigt die Ostwestfalen am Strafraum und hält das Spiel so gut fern vom eigenen. 3:0 Abschlüsse und weiterhin knapp 70 Prozent Ballbesitz sprechen eine deutliche Sprache.
61' Bielefeld hat etwas an Präzision und Ruhe im Spiel verloren, oft gehen die Bälle schnell verloren oder die Pässe landen beim Gegner, das spiegelt sich auch in den Zahlen wider: Die Passquote ist mit 75 Prozent nun deutlich schlechter als im ersten Durchgang (85 Prozent).
B. Lasme
P. Wimmer
59' Nun auch ein Wechsel bei Bielefeld, für Patrick Wimmer kommt Bryan Lasme neu ins Spiel.
59' Von wegen Einbahnstraße! Plötzlich rollt ein Arminia-Angriff auf die TSG zu, Klos marschiert rechts in der Box an die Grundlinie und will ablegen. Aber Richards bringt das Bein dazwischen. Trotzdem, erstes offensives Lebenszeichen der Hausherren, das soll hier nicht untergehen!
58' Es bleibt kurzweilig, aber es bleibt auch ein Spiel in eine Richtung! Dieses Mal kommt Hoffenheim wieder über rechts, in Person von - natürlich - Kaderabek. Und Baumgartner kommt zum Abschluss, kann aber Bielefelds Schlussmann auch nicht überwinden.
57' Nächstes dickes Ding für 1899! Raum hat auf der linken Seite Platz, schickt eine Hereingabe maßgeschneidert an die Fünferkante. Kramaric steht in der Luft, bringt Druck hinter den Kopfball. Aber Ortega pariert sehenswert!
S. Adamyan
I. Bebou
56' ... und Sargis Adamyan ersetzt den blassen Ihlas Bebou.
R. Skov
J. Bruun Larsen
56' Das kommt überraschend: Nicht Kramer, sondern Hoeneß reagiert als Erster im zweiten Durchgang. Für Jacob Bruun Larsen kommt Robert Skov ...
54' Einbahnstraßenfußball in Durchgang zwei: Hoffenheim hat 70 Prozent Ballbesitz, Bielefeld findet noch nicht statt. Den dazu passenden Witz mit der Landkarte verkneifen wir uns an der Stelle.
52' Hoffenheim macht mächtig Betrieb nach dem Seitenwechsel, vor allem über die rechte Seite brechen die Kraichgauer nun immer wieder durch und kommen zu Hereingaben. Noch aber ohne klaren Zielspieler.
50' Erst einmal ist die TSG an der Reihe! Wieder geht es über die rechte Außenbahn über den nimmermüden Kaderabek, der ins Zentrum serviert. Zwei Hoffenheimer gehen zum Kopfball, keiner kommt ran gegen Pieper. Klarer Chef im Ring.
49' Ähnliches Bild wie im ersten Durchgang: Hoffenheim versucht direkt wieder, das Heft in die Hand zu nehmen und Bielefeld in die Defensive zu drängen, die Ostwestfalen stehen dort aber sehr kompakt. Wann gibt es die erste XXL-Chance für die Arminia?
47' Geht gleich wieder gut los! Hoffenheim startet den ersten Angriff der zweiten Hälfte über die rechte Seite, die Flanke kommt an den zweiten Pfosten, wo sich Bruun Larsen und Brunner gegenseitig zu Boden reißen, gleichermaßen das Foul fordern und nichts bekommen. Danke sagt hinter den Streithähnen Kramaric, der so frei zum Abschluss kommt, den Volley aber knapp über den Kasten schießt.
46' Rein in den zweiten Spielabschnitt! Ohne personelle Veränderungen übrigens.
So ist es unter dem Strich verdient, dass zur Pause ein Remis steht, wenngleich ein 2:2 das Spiel wohl deutlich besser abbilden würde. Das Körperliche, was Hoeneß auf Seiten der Gäste nach dem 0:2 gegen Mainz gefordert wurde, bringt Hoffenheim auf den Platz, gewinnt über 55 Prozent der Zweikämpfe. Was noch nicht gelingt, ist, das "einfache" Spiel der Hausherren zu unterbinden, die langen Bälle in die Spitze erwischen Hoffenheim immer wieder unsortiert, Wimmer, Klos und Hack wirbeln mächtig durch die TSG-Abwehrreihe. So kann es gerne weitergehen! Übrigens, "Expected Goals" Wert zur Pause: 1.09 zu 0.98.
Eine Pause, die allen Protagonisten guttun dürfte - denn auch wenn der Halbzeitstand etwas anderes vermuten lässt, war auf der Alm in den ersten 45 Minuten unfassbar viel geboten! Wimmer traf vor dem leeren Tor den Ball nicht, Hack scheiterte am Innenpfosten, Klos an Baumanns Fuß, Bruun Larsen zauberte einen Fallrückzieher in den Nachmittag und Kramaric ließ ganz ungewohnt eine Riesenchance ungenutzt - und das alles nur in der ersten Viertelstunde! Das Spiel sollte in diesem Takt weitergehen, nahm sich nur selten Pausen, wenn Bielefeld sich in der Defensive sammeln musste, um sich gegen die spielerisch etwas stärkeren Gäste aufzustemmen. Doch immer, wenn die Arminia zum Gegenstoß ansetzte, wurde es brandgefährlich.
45' + 1' Eine Minute wurde nachgespielt, die ist in diesem Moment auch schon vorbei. Pause!
P. Wimmer
Gelbe Karte
45' Gelbe Karte der Marke zwingend: Patrick Wimmer kommt im Mittelfeld zu spät, steigt Raum voll auf den Innenspann. Klare Sache.
43' Und weiter geht die wilde Fahrt, jetzt wieder in die andere Richtung! Bielefeld überspielt das Mittelfeld der Gäste geschickt, hat dann mal Tempo und Platz. Klos wird rechts in die Box geschickt und serviert scharf in die Mitte, Baumann ist aufmerksam und per Fußabwehr vor Okugawa zur Stelle.
42' Was bleiben hier bitte für Chancen ungenutzt! Grillitsch hebt das Leder aus dem Mittelfeld sehenswert über die Abwehrkette rechts in den Lauf von Kaderabek, der mit dem Kopf in die Mitte ablegt. Und am Elfmeterpunkt steht Bebou völlig frei, braucht aber zu lange, um seine Beine und Ideen zu sortieren. Und schon kommt Pieper wieder angerauscht, wirft sich mit allem was er hat in den Abschluss und landet einen immens wichtigen Block.
39' Und die Arminia bleibt dran! Eine Hereingabe aus dem rechten Halbraum segelt in die Box, wo Klos angeschossen kommt und wuchtig zum Kopfball geht. Allerdings ist die Distanz zu groß, aus 14 Metern ist der Kopfball lange in der Luft und schließlich sichere Beute für Baumann.
38' Die Älteren werden sich erinnern: Hoffenheim spielt, Bielefeld hat Top-Chancen! Brunner taucht mal im Strafraum der Gäste auf und wird schön freigespielt, sein Schuss aus zwölf Metern zentraler Position wird aber in höchster Not geblockt.
35' Da war sie! Raum überläuft auf seiner linken Außenbahn Bruun Larsen und wird vom Flügelstürmer, der zuvor das Tempo clever rausgenommen hatte, zur Grundlinie geschickt. Der frischgebackene Nationalspieler hat das Auge für Kramaric am zweiten Pfosten und bringt die Hereingabe perfekt an den Mann, aber der Vize-Weltmeister von 2018 bringt keinen Druck hinter den Kopfball und verzieht deutlich. Da war mehr drin!
34' Das kann ich Ihnen in Ruhe zusammensammeln, denn auf dem Platz tut sich gerade nicht viel. Die Arminia zieht sich mehr und mehr zurück, ist am eigenen Strafraum gebunden. Und die Kraichgauer warten auf die eine Lücke...
33' Etwas mehr als eine halbe Stunde ist mittlerweile gespielt in einem äußerst kurzweiligen Spiel. Was sagen die Zahlen? Hoffenheim kontrolliert das Geschehen mittlerweile, hat rund 55 Prozent Spielanteile und doppelt so viele Abschlüsse (6:3), auch die Passquote ist etwas besser, nimmt sich aber nicht viel (88 zu 86 Prozent). Bielefeld gewinnt jetzt mehr Luftduelle (65 Prozent) und gestaltet die Zweikämpfe damit ausgeglichen.
32' Wieder die Gäste! Nach einem Handspiel bekommt Hoffenheim links im Halbfeld einen Freistoß, der Ball aus der zweiten Reihe kommt in den Sechzehner, wo Chris Richards das Kopfballduell gewinnt. Druck bringt der Verteidiger aber keinen hinter seinen Abschluss, so kann Ortega sicher zupacken.
30' Hoffenheim wird stärker! Kramaric setzt am linken Strafraumeck Bruun Larsen in Szene, der zum Tänzchen lädt und auf den Kroaten zurücklegt. Der kann sich die Kugel kurz vor der Sechzehnerkante halblinker Position nochmal vorlegen und dann kontrolliert abschließen, Pieper lenkt den Abschluss aber zur Ecke ins Toraus.
28' Klasse, wie sich 1899 aus der eigenen Defensive rauskombiniert, Kaderabek spult anschließend eine gewaltige Strecke auf der rechten Seite ab, sprintet aus der eigenen Hälfte bis an die Grundlinie, mit Ball vor sich und Gegenspieler im Rücken kleben. Für die Flanke fehlen dann allerdings Ruhe und Kraft, Pieper kann entspannt bereinigen.
27' Die optische Überlegenheit der Hoffenheimer wächst wieder, die Gäste drängen Bielefeld immer wieder hinten rein. Aber die Arminia verteidigt leidenschaftlich, diszipliniert und mit einer guten Grundordnung, so tun sich nur selten Lücken auf.
25' Nun meldet sich Bielefeld mal wieder vor dem Tor der TSG an, allerdings zu unpräzise: Laursen hat auf der linken Außenbahn ganz viel Zeit und Platz und sucht am rechten Fünfereck Okugawa, dem aber fehlt ein wenig die Körperlänge für die Hereingabe.
22' Selbst ist der Tickerer, "Expected Goals" erste Halbzeit: 0.84 zu 0.69. Ein 3:2 hätte mich jetzt weniger verwundert...
21' Auf den "Expected Goals" Wert zur Halbzeit bin ich gespannt - Hoffenheim lässt den nächsten liegen! Nach einem Eckball von der rechten Seite kommt Baumgartner am zweiten Pfosten mutterseelenallein zum Kopfball, zielt auf das lange Eck. Und das Leder zappelt im Netz, allerdings auf dem Tordach.
19' Erste kleine Verschnaufpause, die sich das Spiel nimmt. Und so schwindet auch die optische Überlegenheit der Hoffenheimer.
17' Zu erwarten war eine solche Anfangsphase natürlich nicht. Ein rassiges, körperliches Spiel war prognostiziert, mit zwei Mannschaften, die schnell und "einfach" in die Spitze spielen. Optisch wirken die Gäste nach wie vor überlegen, wenngleich der Ballbesitz mittlerweile ausgeglichen ist.
15' Quasi im Gegenzug hat auch 1899 seine erste richtig gute Gelegenheit! Kaderabek nimmt rechts im Halbraum einen Abpraller auf, hebt den Kopf und serviert butterweich an den zweiten Pfosten. Und wenn Kramaric dort, sechs Meter vor dem Kasten, so frei zum Abschluss kommt, dann klingelt es in 99 von 100 Fällen. Wir sehen heute wohl diese ominöse Nummer 100.
13' Das gibt es doch nicht! Bielefeld lässt das DRITTE XXL-Ding liegen! Wieder ist Wimmer der Initiator, nachdem Klos einen langen Ball von Ortega mit dem Kopf ablegt. Zentral vor der Box zieht Wimmer auf und legt clever quer auf Klos, Hoffenheims Abwehr ist wieder überhaupt nicht bei der Sache und vergisst Bielefelds Knipser im Rückspiegel. Ein Verteidiger wirft sich Klos noch entgegen, der einfach einen Haken schlägt und dann zehn Meter zentral vor Baumann nach Eck und Uhrzeit fragen kann. Baumann weiß beides und hält die Weste weiß.
12' Etwas überraschend weist die Statistikabteilung die Gäste aus Sinsheim bislang als klare Zweikampfsieger aus: 55 Prozent gewonnene Duelle, zwei Drittel sogar in der Luft.
10' Hoffenheim spielt, Bielefeld hat die Hochkaräter! Wieder geht es schnell und einfach in die Spitze, Wimmer legt zentral an der Strafraumkante quer in den freien Raum links im Rücken der TSG-Abwehr, die sich voll und ganz auf Wimmer fokussiert. So kommt Hack aus 14 Metern völlig frei zum Abschluss, visiert überlegt das lange Eck an, überwindet Baumann mit der linken Innenseite - und scheitert am Innenpfosten.
7' Spiele auf der Alm waren in letzter Zeit kein Zuckerschlecken, diese Anfangsphase hält aber durchaus ein paar Hingucker parat. Hoffenheim bringt die Kugel von der linken Seite hoch in die Box, am zweiten Pfosten legt Kaderabek per Kopf in den Rückraum ab. Bruun Larsen macht die Pille mit der Brust stark fest und setzt sofort zum Fallrückzieher an, der aus 13 Metern zentraler Position aber keine Gefahr für Ortega darstellt.
5' Hoffenheim hat in der Anfangsphase deutlich mehr vom Ball, präsentiert sich aber erschreckend ideenlos. Und Bielefeld macht genau das, was Hoeneß erwartet hat: Vereint das Körperliche und das Einfache in Perfektion und müsste eigentlich schon führen.
2' Wahnsinn! Das MUSS das 1:0 für die Gastgeber sein! Hack treibt die Kugel nach einem Einwurf von der linken Seite ins Zentrum und hebt die Kugel im richtigen Moment sehenswert über David Raum rechts in die Box. Klos legt die Kugel mit dem ersten Kontakt quer, sein flaches Zuspiel kommt an den zweiten Pfosten, wo Wimmer nur noch den Fuß reinhalten muss - und ein spektakuläres Luftloch schlägt.
1' Protagonisten sind da, los gehts. Der Ball rollt!
Genug der Worte, Zahlen und Namen vorab! Gutes Wetter auf der Alm, nicht zu sonnig, nicht zu bewölkt, für ein körperliches Spiel also genau richtig. Auch der Rasen präsentiert sich gepflegt in sattem Karo-Grün. Die Stimmung ist exzellent, 13.500 Zuschauer wohnen der Partie bei. Fehlen eigentlich nur noch die Protagonisten auf dem Platz!
Bleibt noch ein kurzer Blick auf das Schiedsrichtergespann, welches ich Ihnen natürlich nicht vorenthalten möchte: Patrick Ittrich leitet die Partie in der SchücoArena, ihm assistieren Sascha Thielert und Robert Wessel sowie der Vierte Offizielle Alexander Sather. Videoschiedsrichter sind Dr. Robert Kampka und dessen Assistant Christian Bandurski.
Die Marschroute ist also auf beiden Seiten klar: Den Gegner niederkämpfen, das eigene Spiel aufzwingen und drei Punkte holen. Ein Unterfangen, das den Hausherren im direkten Duell noch nicht gelingen wollte: Arminia Bielefeld blieb in den vier Bundesliga-Spielen gegen die TSG Hoffenheim sieglos (2U, 2N), gegen kein anderes Team traten die Ostwestfalen im Oberhaus so oft an, ohne mindestens einmal zu siegen. Die TSG Hoffenheim blieb in drei der vier Bundesliga-Duelle sogar ohne Gegentor. Aber: Die Arminia verlor in der Bundesliga keins der letzten fünf Heimspiele, kassierte dabei nur zwei Gegentore. Und für 1899 war das 4:0 in Augsburg der einzige Sieg in den letzten zehn Liga-Auswärtsspielen (5U, 4N)!
Eine Reaktion der Kraichgauer ist also gefordert, oder wie es Hoeneß formuliert: "Wir müssen die Power wieder auf den Platz bringen!" Dafür müsse man aus den Fehlern im Spiel gegen Mainz "lernen, viele Dinge besser machen" und die Grundtugenden wieder abrufen, denn diese seien gegen Bielefeld besonders wichtig: "Sie haben eine einfache Art zu spielen - im besten Sinne! Sie versuchen, den Ball schnell in die gegnerische Hälfte zu kriegen und dann ihre Körperlichkeit ins Spiel zu bringen. Das Körperliche, Kompakte und Fleißige steht ganz oben."
Hoffenheim ist da schon einen Schritt weiter, hat den ersten Saisonsieg bereits auf dem Konto. Allerdings: Die (Ergebnis-)Tendenz zeigt nach unten! Denn die einzigen drei Punkte gab es zum Auftakt gegen einen desolat verteidigenden FC Augsburg (4:0), anschließend teilte man mit Union Berlin in einem Spiel auf Augenhöhe die Punkte (2:2) und zog in einem spektakulären Ligaspiel gegen Borussia Dortmund (2:3) sowie an einem völlig gebrauchten Tag gegen Mainz zweimal den Kürzeren. Heißt auf dem Papier: Vier Spiele, vier Punkte, Platz 10. Blaue Maus im Mittelfeld.
Grund zur Unruhe ist das für Kramer noch keiner, zu diesem Resultat sind wir schon beim Blick auf die Aufstellung gekommen, wo nur der zuletzt verletzte U21-Europameister Pieper den Vorzug gegenüber dem Personal der Vorwoche erhält. "Die Leistungen gehen in die richtige Richtung. Natürlich gehört auch dazu, dann die Punkte zu holen, aber da ist mir nicht Bange. Gegen Hoffenheim hat man immer mal Chancen, sein eigenes Spiel aufzuziehen. Das wollen wir tun, ohne die Tür hinten zu weit aufzumachen, denn im Umschaltspiel sind sie sehr gut, das heißt, dass wir vorne präzise sein müssen."
Die Arminia steht nach bisher vier absolvierten Spieltagen dort, wo sie die vergangene Saison abgeschlossen hatten (Platz 15) und die neue Spielzeit gerne beenden würden (über dem Strich). Allerdings: Nach Remis gegen Freiburg (0:0), Frankfurt und in Fürth (je 1:1) sowie der Pleite gegen Mönchengladbach vor einer Woche wartet Bielefeld noch immer auf den ersten Dreier der noch jungen Saison.
Für die Arminia lief es vor einer Woche nicht viel besser, im Gladbacher Borussia Park unterlagen die Bielefelder mit 1:3. Für Frank Kramer allerdings offenbar weniger Grund für personelle Rotation, man setzt beim DSC mehr auf das Konzept Konstanz und Ruhe in den eigenen Reihen. Heißt unter dem Strich: Zehn Mann aus der Vorwoche bekommen die direkte Chance zur Wiedergutmachung, nur Pieper spielt an Stelle von de Medina (Bank).
Frank Kramer auf Seiten der Hausherren hält mit dieser Elf dagegen (4-2-2-2): Ortega - Brunner, Pieper, Nilsson, Laursen - Prietl, Schöpf - Wimmer, Hack - Klos, Okugawa.
Sebastian Hoeneß steht bereits im jungen Alter von 39 Jahren vor seinem 50. Pflichtspiel als Trainer des Bundesligisten aus Sinsheim. Eine Marke, die bei der TSG im Profifußball vor ihm nur Julian Nagelsmann (136 Spiele), Ralf Rangnick (132) und Markus Gisdol (96) erreicht haben. Nach dem mehr als enttäuschenden 0:2 vor einer Woche im Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 nimmt er heute gleich fünf Startelfwechsel vor: Es spielen Kaderabek, Grillitsch, Samassekou, Baumgartner und Bebou für Posch, Rutter, Geiger, Gacinovic (alle Bank) und Rudy (Rückenprobleme).
Wie gewohnt starten wir mit einem Blick auf die Aufstellungen und beginnen mit der Elf der Gäste. Hoffenheim-Trainer Sebastian Hoeneß vertraut auf folgendes Personal (4-2-3-1): Baumann - Kaderabek, Vogt, Richards, Raum - Grillitsch, Samassekou - Baumgartner, Kramaric, Bruun Larsen - Bebou.
Herzlich willkommen in der Bundesliga zur Begegnung des 5. Spieltages zwischen Arminia Bielefeld und 1899 Hoffenheim.