Wegen Zidane: ManCitys Hoffnung auf Isco schrumpft

Ein Wechsel auf die Insel schien wahrscheinlich. Nach dem Trainerwechsel in Madrid hat sich das Blatt jedoch gewendet. Isco erhofft sich unter Zidane eine größere Rolle.

Der Trainerwechsel bei Real Madrid hat die Situation um einen möglichen Wechsel von Isco zu Manchester City im Janaur schlagartig verändert. Nach Goal-Informationen ist ein Transfer des 23-Jährigen auf die Insel durch die Verpflichtung von Zinedine Zidane nun deutlich unwahrscheinlicher.

City hatte mit den Königlichen bereits Verhandlungen über einen Millionen-Deal geführt, da der spanische Spielmacher unter Rafa Benitez in Madrid zuletzt kaum zum Zug kam. Für den Nationalspieler hätte ein Wechsel nach Manchester den Ausweg aus einer frustrierenden Zeit bei Real darstellen können, doch mit dem neuen Trainer kommt neue Hoffnung für Isco.

"Alle Spieler werden wichtig sein", stellte Zidane bei seiner offiziellen Vorstellung am Dienstag klar und fügte an: "James und Isco sind phänomenale Spieler und auch sie werden wichtig sein." Sowohl James Rodriguez als auch Isco mussten unter Benitez um ihre Einsatzzeiten bangen und verfolgten auch das jüngste Unentschieden gegen Valencia nur von der Bank aus.

Zidane legt bei Real los: "Will alles gewinnen"

City-Coach Manuel Pellegrini lotste den Edeltechniker Isco bereits als 19-Jährigen von Valencia nach Malaga und würde ihn gerne erneut für sein Team verpflichten. Doch mit Zidane übernimmt nicht irgendwer das weiße Ballett. Der 43-Jährige zählt zu den Idolen Iscos und wird sich in den kommenden Tagen mit ihm treffen, um über seine Zukunft zu diskutieren.

Der Mittelfeldspieler hofft, unter dem französischen Fußballehrer eine größere Rolle bei Real zu spielen. "Das wichtigste ist es, alle Spieler zu motivieren", erklärte Zidane am Dienstag. "Ich werde versuchen, meine persönliche Note einzubringen. Ich will einen anderen, ausgeglichenen Fußball", so Zidane.