Hertha BSC mit Interesse an Carlos Zambrano

Sportdirektor Michael Preetz würde den Verteidiger gerne zum Aufsteiger holen. Die Vertragssituation des Peruaners ist aber schwierig. Auch sonst ist viel Bewegung im Kader der Berliner.

Berlin. Hertha BSC Berlin arbeitet weiter auf Hochtouren für die Saison nach dem Wiederaufstieg. Einige Spieler sollen gehen, um Platz zu schaffen im Kader für andere, die kommen. Darunter ist mit Carlos Zambrano einer, der mit dem FC St. Pauli abgestiegen ist, aber eigentlich dem FC Schalke 04 gehört. Sportdirektor Michael Preetz will Lösungen finden.

Stammspieler in St. Pauli

Der 21-jährige ist für zwei Jahre an die Hamburger ausgeliehen worden, um dort Spielpraxis zu sammeln. Bis zu seinem Sehnenanriss Anfang März bestritt Zambrano 20 Ligaspiele und erzielte dabei ein Tor. Der Spieler möchte jedoch nicht mit Pauli in die zweite Liga und ist daher wechselbereit. Preetz bestätigt im kicker, dass der Peruaner ein Kandidat ist für die Hertha: „Er ist interessant, aber die vertragliche Situation ist recht vertrackt.“

Domovchiyski und Kaka dürfen gehen

Auch sonst ist Bewegung im Kader: Der 21-jährige Sascha Bigalke bekam nach seinem Eigentor mit dem vorzeitigen Abflug in den Urlaub keinen neuen Vertrag angeboten und muss gehen. Bei Verteidiger Kaka und Stürmer Valeri Domovchiyski ist Preetz gesprächsbereit. Beide können bei einem entsprechenden Angebot gehen. Am Bulgaren sei der MSV Duisburg stark interessiert, ebenso wie an Daniel Beichler. Der Österreicher soll jedoch noch ein weiteres Jahr ausgeliehen werden.

Eure Meinung: Welche Rolle spielt die Hertha in der kommenden Saison?