Steve Bruce bestätigt Manchester Uniteds Interesse an Shootingstar Jordan Henderson

Manchester United hat seine Fühler nach Jordan Henderson vom FC Sunderland ausgestreckt. Hendersons Coach Steve Bruce verriet, dass Sir Alex Ferguson sich bei ihm nach dem zentralen Mittelfeldspieler erkundigt habe.
(fab) Sunderland. Jordan Henderson ist aktuell einer der begehrtesten Spieler in Englands Premier League. Der 20-jährige, der von Fabio Capello ins Aufgebot der englischen Nationalmannschaft für das Tespiel gegen Frankreich berufen wurde, steht beim FC Chelsea, Manchester City und dem FC Liverpool auf dem Wunschzettel. Hendersons Trainer Steve Bruce erklärte der News of the World, dass auch Sir Alex Ferguson sich intensiv mit dem Mittelfeldspieler beschäftige.

Deja-vu für Bruce

„Bislang hat sich Fergie nur einmal nach einem meiner Spieler erkundigt. Das war Antonio Valencia [bei Wigan Atletic] und verdammt noch mal, danach hat er ihn gekauft. Er sagte damals zu mir: ‚Halt mich auf dem Laufenden.’ Dasselbe hat er nun zu mir wegen Jordan gesagt. Aber um ehrlich zu sein, die anderen Klubs wollen auch alle auf dem Laufenden bleiben.“

Bruce findet das Interesse der Spitzenklubs normal

Henderson, der aus der eigenen Jugend der „Black Cats“ stammt, steht dort noch bis 2015 unter Vertrag. „Die großen Klubs sind an ihm interessiert, weil er 90 Minuten das Spielfeld hoch und runter marschiert“, erklärte Bruce weiter. „Schauen sie sich Spieler wie Steven Gerrard, Ashley Cole oder Cesc Fabregas an. Sie sind immer unterwegs und absolvieren auch ein enormes Pensum. Das braucht man im modernen Fußball. Er ist ein guter Fußballer, deshalb hat er Aufsehen erregt. Wenn sie Chelsea, Liverpool oder Manchester United sind, und sehen einen Spieler, der mit 20 Jahren Woche für Woche in der Premier League spielt, dann müssen sie interessiert sein.“



„Er wird sich richtig entscheiden“

„Er ist ein Sunderland-Spieler und ein echter Junge aus Sunderland. Wir werden alles tun, um ihn zu halten, aber die Spekulationen können wir nicht aufhalten. Er hat großen Respekt vor diesem Verein und er wird die richtige Entscheidung treffen. Er steht mit beiden Beinen auf dem Boden“, ist Bruce optimistisch, dass er Henderson vorerst halten kann.