Bendtner: Einspruch gegen UEFA-Urteil wegen Unterhosen-Werbung

Der dänische Nationalstürmer möchte Einspruch gegen das harte Urteil der UEFA einlegen, dass Bendtner zu einer Geldstrafe von 100.000 Euro und einem Spiel Sperre verdonnert hat.

Kopenhagen. Der Unterhosen-Skandal des dänischen Nationalspielers Nicklas Bendtner geht in die nächste Runde. Nachdem der 24-Jährige von der UEFA zu einer Geldstrafe von 100.000 Euro und einem Spiel Sperre verurteilt wurde, holt der Stürmer in Diensten des FC Arsenal zum Rückschlag aus. Bendtner kündigte an, gegen das Urteil in Berufung zu gehen.

Illegale Werbung auf Unterhose

Bendtner wurde bestraft, da er beim EM-Spiel der Dänen gegen Portugal nach seinem Treffer zum 2:2 sein Trikot anhob, um seine grüne Unterhose mit dem Sponsor eines irischen Sportwettenanbieters zu zeigen.

Dies ist laut UEFA-Statuten nicht erlaubt, da es sich bei der Firma um keinen offiziellen Sponsor der Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine handelt. Deswegen wurde umgehend ein Verfahren gegen Bendtner eingeleitet, woraufhin er aufgrund „ungebührlichem Verhaltens” zu der drakonischen Strafe der UEFA verurteilt wurde.

„Glücks-Unterhose”

Bendtner bezeichnete die Unterwäsche auf Nachfrage als „Glücks-Unterhose”, die er von einem Freund geschenkt bekommen habe. Da er im Spiel gegen Portugal gleich zwei Tore erzielte, hatte die Unterhose wohl einen guten Dienst erbracht.

Gegenüber der dänischen Tageszeitung Ekstrabladet kündigte Bendtner laut Welt nun an, gegen das harte Urteil Einspruch einzulegen. So erklärte er: „Wie sie wissen, beabsichtige ich, Berufung gegen das Urteil einzulegen.” Damit geht er gegen das harte Strafmaß der UEFA vor, da es sich dabei anscheinend um einen Präzedenzfall handelt.

Sportwettenanbieter auf Seite von Bendtner

Die irische Sportwettenfirma stellte sich bereits hinter Bendtner. Ken Robertson, PR- und Medien-Manager des Unternehmens nahm den Dänen bereits öffentlich in Schutz und erklärte sich dazu bereit, die Geldstrafe für Bendtner zu übernehmen.

Robertson wird in einem Blog des Unternehmens wie folgt zitiert: „Wir sind stolz auf die Anmerkungen unserer Kunden zu hören und was wir gestern laut und deutlich gehört haben, ist das im Fall Nicklas Bendtner nicht mit zweierlei Maß von der UEFA gemessen werden darf. Wir sind nicht der Meinung, dass Nicklas dafür bestraft werden sollte, weil er im Spiel seine Glücks-Unterhose getragen hat.”

Irische Firma zeigt Humor

Außerdem gab das Sportwettenunternehmen „Paddy Power”, für das es wohl keine bessere PR geben könnte, eine vermutlich nicht ganz ernst gemeinte Warnung an alle Spieler der Europameisterschaft aus. Hierbei teilten die Iren mit, dass jeder Spieler nun darauf achten müsse welche Unterhose er trage.

Zudem solle jeder Spieler darauf achten, dass Ihre Unterhosen nicht zu hoch sitzen, damit nicht ein weiterer Fall von „ungebührlichen Verhaltens” vorkommt. Die Bezeichnung „Pantsgate”, in Anlehnung an den Watergate-Skandal, scheint hierzu ein passender Begriff zu sein.

 

EURE MEINUNG: Findet ihr die Strafe für Bendtner als angemessen oder als überzogen?

DAS EM 2012 PORTAL AUF GOAL.COM
NEWS | LIVE-TWICKER | MATCHCENTER | GRUPPEN & ERGEBNISSE


Starte dein eigenes Tippspiel auf Kicktipp.de!

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf
oder werde Fan von Goal.com auf !