Schock für den FC Bayern: Schweinsteiger nach Schulterverletzung vom Platz getragen

Schrecksekunde in der Allianz Arena. Während man den SSC Neapel relativ leicht in Schach hält musste Mittelfeldchef Bastian Schweinsteiger verletzt vom Platz.
München. Es war ein Fußballfest. 3:1 führte der FC Bayern, locker und souverän, gegen den SSC Neapel, Mario Gomez glänzte schon zur Pause mit einem Hattrick; doch in der 52. Minute musste ausgerechnet Mittelfeldchef Bastian Schweinsteiger unter starken Schmerzen vom Platz getragen werden.

Vom Stadion direkt ins Krankenhaus

Was war passiert? Die Gäste aus Italien waren im Angriff, als Neapels Gökhan Inler in der 52. Minute mit Schweinsteiger zusammenprallte. Der Münchner blieb schmerzverzerrt liegen und wurde minutenlang an der Schulter behandelt.

Der 27-Jährige musste schließlich mit der Trage vom Platz transportiert werden und mit ihm verschwand Bayern-Arzt Doktor Müller-Wohlfahrt in den Katakomben. Der Mediziner kam einige Zeit später wieder in Richtung Spielfeld zurück und sprach an der Seitenlinie mit Bayern-Coach Jupp Heynaches. Danach fuhr er gemeinsam mit dem deutschen Nationalspieler zur weiteren Behandlung in die Klinik.

Ein deutliches Zeichen, dass es sich um eine schwerwiegende Verletzung handeln könnte. Erste Vermutungen deuten auf eine Schultereckgelenksprengung hin.

Vier bis sechs Wochen Pause


Eine halbe Stunde nach dem Schlusspfiff der Champions-League-Partie gegen den SSC Neapel gab es die bittere Bayern-Diagnose vom Mediendirektor des Rekordmeisters: Bastian Schweinsteiger hat sich das Schlüsselbein gebrochen und fällt zwischen vier und sechs Wochen aus.

„Es ist bitter und trifft uns hart“

„Man hat es gesehen, dass die Mannschaft geschockt war. Er ist unser Mittelfeldmotor und den Schock hat man danach auch deutlich gesehen. Es fehlte uns eine wichtige Mittelfeldstation. Es ist bitter für uns, das trifft uns hart. Wir sind ein Spitzenteam, auch wenn es schwer fällt, wir müssen ihn ersetzen“, erklärte ein geschockter Mario Gomez kurz nach dem Abpfiff.

„Die Mannschaft ist geschockt“

Auch Coach Jupp Heynckes äußerte sich zur Verletzung des Nationalspielers: „Er ist ein wichtiger Spieler. Es ist sehr schade, aber bisher konnten wir verletzte Spieler immer wieder gut ersetzen. Er wird heute oder morgen operiert und fällt dann für längere Zeit aus. Man merkt ja an der Reaktion der Spieler, dass sie betroffen sind, weil sie wissen, dass es ein Spieler ist, der das Spiel beruhigen und schnell machen kann. Schweinsteiger war in überragender Form. Nach seiner Auswechslung war ein Bruch in unserer Mannschaft.“

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal.com auf oder werde Fan von Goal.com auf !