Fenerbahce wird aus der Champions League verbannt, Trabzonspor rückt nach

Was von vielen erwartet und von der UEFA gefordert wurde, hat der Verband nun offiziell beschlossen - Fener darf nicht an der Königsklasse teilnehmen. Dafür rückt Trabzonspor nach.

Istanbul. Der Türkische-Fußball-Verband (TFF) hat heute mitgeteilt, dass der türkische Meister der letzten Süper-Lig-Saison, Fenerbahce Istanbul, nicht in der Champions League spielen wird. Der Verband ist damit den indirekten Forderungen der UEFA nachgekommen.

Wink mit dem Zaunpfahl von der UEFA

Wie der TFF in seiner Stellungnahme bekannt gab, lag ein Schreiben der UEFA vor, in welchem diese nach einem Ausschluss der Mannschaft gefragt habe. Ein klares Zeichen dafür, dass der europäische Verband die Skandalmannschaft nicht in der Königsklasse sehen wollte.

Ermittlungen laufen noch

Als Hauptgrund für die Verbannung gab der TFF die noch laufenden Untersuchungen gegen den Club und deren Verantwortlichen an.  Fenerbahce steht im Zentrum einer Manipulations-Affäre und eines Bestechungs-Skandals, welcher sogar eine Verlegung des Saisonstartes in der Türkei zur Folge hatte.

Wer darf für Fenerbahce starten?

Wer statt des verbannten Meisters nun in der Gruppenphase der europäischen Eliteklasse starten darf, ist indes noch nicht geklärt. Vizemeister und logischer Nachfolger Trabzonspor ist gerade erst in der Qualifikation an Benfica Lissabon gescheitert.

UPDATE: Wie die UEFA in einer offiziellen Mitteilung bekanntgegeben hat, spielt Trabzonspor AS anstelle von Fener in der Gruppenphase der Champions League. Den FC Basel wird's freuen: Die Schweizer werden bei der Auslosung somit definitiv in Topf drei sein, Trabzonspor in Topf vier.

Eure Meinung: Ist die Verbannung aus der Königsklasse gerecht? Oder ist die Strafe noch zu niedrig?