Frei und der Traum von Amerika

Die Zukunft sah gut aus, immerhin stand Stefan Frei als Junioren-Nationalspieler in der Schweiz zwischen den Pfosten. Diese Zeit ist längst vergessen, denn nun blickt der Torhüter in die Zukunft und träumt dabei von der amerikanischen Nationalmannschaft.

(sh) Toronto. Tranquillo Barnetta und Reto Ziegler sind in Deutschland wohl bekannt, beide Akteure haben sich auch in Europa schon einen großen Namen gemacht. Der Nachname „Frei“ ist vor allem den Fans von Borussia Dortmund nicht neu, denn mit Alexander Frei stürmt vielleicht der beste Schweizer Angreifer im Trikot der Gelb-Schwarzen.

Profi-Debüt in Kansas City

Stefan Frei ist ebenfalls ein Schweizer. Der Torhüter aus Widnau bestritt mit Tranquillo Barnetta und Reto Ziegler ein Länderspiel mit der U-15-Nationalmannschaft. Der Junioren-Nationalspieler wanderte jedoch wenig später mit seinen Eltern nach Kalifornien aus. In der nordamerikanischen Major League Soccer gab der 22-Jährige am Wochenende sein Debüt als Profi. Das erste Saisonspiel gewann Frei mit dem FC Toronto in Kansas City mit 3:2.

Der amerikanische Verband hat Interesse

Der Ostschweizer versucht in Kanada sein Glück und möchte sich im Fußballgeschäft einen Namen machen, ähnlich wie seine Schweizer Weggefährten aus vergangenen Jahren. Stefan Frei blickt nun auf die Weltmeisterschaft 2014, ein großes Ziel für den 22-Jährigen. Sollte der Anruf des Schweizer Verbandes ausbleiben, gibt es eine weitere Möglichkeit für Frei: „Ich bin darüber informiert worden, dass der amerikanische Verband Interesse an mir hat“, so der Schlussmann in einem Interview mit dem Rheintaler.