News Spiele

Dürfen Fans in Schottland bald wieder stehen?

Glasgow. Es ist eine freudige Nachricht für Schottlands Fußballfans. Auf ihrer heutigen Generalversammlung verabschiedete die Schottischen Premier League (SPL) eine Satzungsänderung, die die Wiedereinführung von Stehplätzen im schottischen Profifußball ermöglichen soll. Zahlreiche Vereine haben bereits ihren Willen signalisiert, ihre Stadien entsprechend umzurüsten. Eine Rückkehr zu den „alten Zeiten“ wird es jedoch nicht geben.

„Das Stadionerlebnis verbessern“

In einer Stellungnahme auf der offiziellen Internetseite der SPL wird Liga-Präsident Neil Doncaster wie folgt zitiert: „Seit ich 2009 zur SPL gekommen bin, habe ich unter den Fans weitverbreitete Unterstützung für die Idee, sichere Stehplatzbereiche wieder einzuführen, vernommen. Ich freue mich sehr, dass wir nun im Sinne der Anhänger entscheiden konnten, um das Stadionerlebnis zu verbessern.“ Laut des Beschlusses der heutigen Versammlung hat der Vorstand der SPL nun die Möglichkeit, Pilotprojekte der Vereine zur Wiedereinführung von Stehplatzbereichen bei Erstligaspielen zu bewilligen.

Klappsitze die wahrscheinlichste Lösung

Ganz so, wie in „alten Zeiten“ wird es in Schottlands Stadien zukünftig jedoch nicht aussehen. Zunächst einmal müssen die Vereine ihre Vorschläge zu „sicheren Stehplatzbereichen“ an die SPL schicken. Diesen müssen dann auch die Polizei und lokale Sicherheitsbehörden zustimmen. „Reine Stehplatzbereiche“, wie man sie aus der Bundesliga kennt, wird es jedoch auch bei Zustimmung von Polizei und Sicherheitsbehörden nicht geben. „Nachdem ich kürzlich einige Zeit in Deutschland verbracht, und mir das System bei Borussia Dortmund angeschaut habe, muss ich sagen, dass dies eine sehr gute Lösung ist und einiges zur Atmosphäre im Stadion beiträgt“, äußerte sich Neil Doncaster weiter. Mit dieser Aussage bezieht er sich vermutlich auf die Klappsitze, die im Oberrang des Westfalenstadions angebracht sind.

Einige Klubs ziehen mit

Neben den beiden großen Klubs aus Glasgow haben auch die Erstligisten aus Kilmarnock und Motherwell bereits signalisiert, Pilotprojekte in ihren Stadien auf die Beine stellen zu wollen. Auch Craig Brown, Manager des FC Aberdeen, äußerte sich begeistert: „Die Fans stehen sowieso“, so Brown gegenüber BBC 5Live. „Daher danke ich, dass es besser ist, die Sache offiziell zu machen und die Polizei mit einzubeziehen. Ich bin Traditionalist und habe es früher genossen, beim Fußball zu stehen.“

Schottland nicht an englisches Recht gebunden

Im Anschluss an die Hillsborough-Katastrophe im Jahr 1989 war in England 1994 die Sitzplatzpflicht eingeführt worden. Auch der schottische Verband schloss sich damals an. Im Gegensatz zum „großen Nachbarn“ aus England sind Vereine in Schottland jedoch nicht per Gesetz an die Sitzplatzpflicht gebunden, was es dem schottischen Ligaverband nun ermöglichte, die Wiedereinführung von Stehplätzen voranzutreiben. Für die Fans in Schottland, die sich seit Jahren für eine Rückkehr zu den Stehplätzen stark gemacht hatten, ist die Meldung von der heutigen Generalversammlung ein großer Schritt nach vorne. Ihnen bleibt nun zu wünschen, dass sich Vereine, Polizei und Behörden schnellstmöglich auf für alle Parteien befriedigende Konzepte einigen können.

Eure Meinung: „Football’s coming home“ ? – Was haltet ihr von der möglichen Wiedereinführung von Stehplatzbereichen in Schottland?