News Spiele

GoalSCOUT: Timothy Weah – auf den Spuren seines Vaters

Sein Vater ist kein geringerer als Afrikas Fußball-Legende George Weah, Weltfußballer des Jahres 1995 und Afrikas Fußballer des Jahrhunderts. Die Fußstapfen, in die der 16-Jährige Timothy treten muss, sind riesig. Überzeugen will er aber nicht mit dem Namen auf seinem Ausweis, sondern mit Toren auf dem Platz.

Federico Macheda: Absturz eines Senkrechtstarters

Erste Ballkontakte in New Yorks Vorstadt

Timothy Weah ist Stürmer wie sein Vater und gilt als das größte Talent der Jugendakademie des französischen Meisters Paris Saint-Germain. Seine fußballerische Laufbahn begann allerdings bei Blau Weiss Gottschee im Großraum New York,. Einem Klub, der in den 1950er Jahren von österreichischen Auswanderern gegründet wurde und sich heute zu einem der Top-Ausbildungsvereine in den Vereinigten Staaten entwickelt hat.

Noch vor seinem ersten Spiel für BW Gottschee lernte Weah aber bereits viel von seinen Eltern, bei denen er im New Yorker Stadtteil Queens aufwuchs. Anders als man denken könnte, spielte allerdings nicht sein berühmter Vater die Hauptrolle in der Ausbildung des Angreifers, sondern seine Mutter: "Wenn man so will, war sie meine erste Trainerin, denn sie versteht sehr viel von Fußball", erzählte Timothy Weah der Sport Bild.

Steckbrief | Timothy Weah (Paris Saint-Germain )

 Alter: 16 Jahre

 Vertrag bis: 2018

 Spiele 16/17: 3 (Youth League)
Position: ST

Tore: 3 (Youth League)

 Stärken: Schnelligkeit, trickreich, Abschluss
 Schwächen: Laufwege, Kopfballduelle

Der heute 16-Jährige wechselte schnell zum MLS-Klub New York Red Bull, wo sein Talent von europäischen Top-Klubs erkannt wurde. 2014 entschied er sich schließlich für den Schritt zu PSG, dem Klub, in dessen Trikot sein Vater George 1995 zum Weltfußballer und Europas Fußballer des Jahres gewählt wurde. Die Entscheidung, für den französischen Meister aufzulaufen, wurde allerdings mehr durch eines seiner Vorbilder bestimmt: "Ich wollte nach Europa, um mich noch schneller weiterzuentwickeln. PSG fand ich immer spannend, vor allem weil ich ein großer Fan von Zlatan Ibrahimovic bin. Ich hoffe, dass ich irgendwann für diesen Klub spielen darf."

Eiskalt wie George

Ähnlich wie sein Vater spielt Weah im Angriff und beeindruckt in erster Linie durch seine Tore. Wer sich ein Spiel oder eines der zahlreichen Highlight-Videos von ihm anschaut, bemerkt allerdings schnell die Unterschiede im Spiel nach vorne. Anders als George Weah ist Timothy nicht auf die Position des klassischen Mittelstürmers beschränkt. Er ist vielseitig und kann durch sein hohes Tempo und sein trickreiches Spiel auch auf dem Flügel überzeugen.  

Im September sorgte Weah das erste Mal für großes Aufsehen. Beim 8:1-Sieg gegen Ludogorets in der UEFA Youth League schnürte er einen Dreierpack. Zuvor konnte er in Katar während eines Testspiels gegen den chinesischen Klub Shanghai Shenhua satte fünf Treffer erzielen.

Timothy besitzt im Strafraum eine unheimliche Präsenz und schafft es häufig, durch geschickte, elegante Körperdrehungen die Verteidiger abzuschirmen und frei zum Schuss zu kommen. Durch sein hohes Tempo kann der flinke Angreifer über den Flügel oder durch die Mitte viele Eins-gegen-Eins-Situationen mit dem Keeper kreieren. Dabei profitiert er häufig auch vom talentierten Umfeld in der PSG-Jugendmannschaft, das ihn häufig mit guten Bällen in Szene setzt und dem Stürmer damit viele Chancen eröffnet. 

Die Qualitäten des Amerikaners, der bereits im Alter von 16 Jahren für das U19-Team von PSG aufläuft, wurden allerdings nicht überall erkannt. Noch vor seinem Wechsel nach Frankreich absolvierte er ein Probetraining beim FC Chelsea. "Ich brachte Timothy 2013 zu einem Auswahltraining nach England, aber da wurde er nicht genommen", erinnerte sich Papa George. Eine Entscheidung, die die Blues in ein paar Jahren bereuen könnten.

Konzentration auf die Zukunft

Der Blick des Angreifers geht bereits jetzt nach vorne und besonders seine Rolle im Nationalteam könnte in den nächsten Monaten für Furore sorgen. Das Offensiv-Talent spielt zwar aktuell für den amerikanischen Verband, ist aber auch im Besitz der französischen Staatsbürgerschaft und könnte somit auch für die Equipe Tricolore starten: "Ich habe für meine Zukunft noch nicht entschieden, für welches Land ich einmal spielen will."

Obwohl Weah besonders im Hinblick auf seine Laufwege noch Defizite aufweist, deutet vieles auf eine große Karriere hin. Mit erst 16 Jahren hat er noch viele Jahre, um sich zu entwickeln und das große Erbe seines Vaters George anzutreten. Er selbst sagt: "Die Fußstapfen sind groß und allgegenwärtig. Aber ich möchte mir mit meinen Stärken einen eigenen Namen machen."