Italien: Verband sperrt Inter-Präsident Moratti

Mitten im Transferfenster muss der italienische Meister ohne ihren Vorsitzenden auskommen.
(frd) Mailand. Inter Mailand Präsident Massimo Moratti wurde vom italienischen Verband FIGC für drei Monate gesperrt, nachdem Absprachen mit Genua-Präsident Enrico Preziosi in Transferfragen festgestellt wurden. Konkret ging es um die Wechsel von Thiago Motta und Diego Milito.

Prezioso durfte Genua nicht vertreten

Daran ist prinzipiell nichts verwerflich, allerdings durfte Preziosi zum damaligen Zeitpunkt den CFC wegen einer Sperre nicht vertreten. Diese Maßnahme wurde 2007 für fünf Spielzeiten ausgesprochen, nachdem Preziosi 2003/2004 finanzielle Missstände in Como nicht verantworten konnte. Wegen dem Vorfall mit Moratti verlängerte sich seine Strafe um ein halbes Jahr.

Kollegen dürfen Inter vertreten

All zu sehr schmerzen dürfte die „Nerazzurri“ dieses Urteil nicht, denn obwohl Moratti seine Sperre absitzen muss, dürfen seine Kollegen weiterhin Geschäfte im Namen des Triple-Siegers machen.

Eure Meinung: Was haltet ihr von diesen Reglements und Strafen, beziehungsweise wie diese umgangen werden können?