Turbulente Woche für Boltons Gary Cahill

Der englische Nationalspieler wurde kurz vor Schließung des Transfermarktes noch einmal angeworben, blieb dann doch und traf auch noch im Nationaldress gegen Bulgarien.
Bolton. Gary Cahill hat mit den Wechselgerüchten kurz vor Ende der Transferperiode und seinem Tor gegen Bulgarien eine spektakuläre Woche hinter sich gebracht, die er nun erst einmal verdauen muss.

Tottenham meldet sich


Der 25-jährige Innenverteidiger wurde mit Arsenal und Tottenham Hotspur in Verbindung gebracht. Erst am Mittwoch erklärte Spurs-Chef Harry Redknapp öffentlich, dass er Cahill verpflichten möchte. Letztendlich blieb der ehemalige Kicker von Aston Villa aber dann doch bei den Bolton Wanderers. „Es war eine verrückte Woche, geistig mehr als alles andere.“

Unklarer Gemütszustand


Gary Cahill selbst war danach erst einmal durcheinander. „Ich hab versucht, es nicht an mich herankommen zu lassen, denn im Endeffekt kann man nicht viel machen.“ Aktuell ist sich der Verteidiger nicht sicher, ob er nun froh oder enttäuscht sein soll. „Bin ich enttäuscht, dass nichts passiert ist? Um ehrlich zu sein kann ich das im Moment nicht kommentieren.“ Cahill weiter: „Es ging alles so schnell. Es war ein bisschen wie ein Wirbelwind.“

Mit dem Kopf bei der Sache

Mittlerweile versucht Cahill sich wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren.
„Ich bin bei Bolton unter Vertrag, eine Ablöse wurde nicht gezahlt, also mache ich einfach weiter.“ Der 25-jährige Brite führte fort „Meinem Kopf geht’s wieder gut und ich tue was ich liebe, ich spiele Fußball. Ich werde hart arbeiten für Bolton und jetzt auch für mein Land.“

Treffer für England

Cahill gab zu, dass die ganzen Spekulationen um seine Person ungünstig hinsichtlich des EM-Qualifikations-Spiels gegen Bulgarien eintrafen. Er zeigte dennoch eine solide Leistung und konnte sogar seinen Namen auf dem Spielberichtsbogen beim 3:0-Sieg in Sofia eintragen.

Eure Meinung: Ist Gary Cahill einer für die ganz großen Vereine?