Harry Redknapp: „Luka Modric wollte nicht gegen Manchester City spielen“

Tottenhams Manager enthüllte, dass sein Star ihn zwei Stunden vor Anpfiff bat, nicht zu spielen. „Er habe den Kopf nicht frei“ , nachdem ein neues Chelsea-Angebot bekannt wurde
London. Harry Redknapp, Manager der Tottenham Hotspurs, gab bekannt, dass Luka Modric nicht bei der demütigenden Niederlage gegen Manchester City auflaufen wollte. Modric blieb beim 1:5 an der White Hart Lane blass, während Edin Dzeko mit vier Treffern dem Spiel seinen  Stempel aufdrückte.

Redknapp überzeugte Modric zu spielen

Nach dem Spiel sagte Redknapp den Reportern, dass er vom kroatischen Mittelfeldspieler gebeten wurde, ihn nicht zu berücksichtigen. „Sein Kopf spielt mal wieder verrückt. Er kam um 12 Uhr zu mir und sagte er hätte den Kopf nicht frei. Ich sagte ihm, dass wir ihn brauchen und er spielen müsse. Wir haben viele Verletzte im Mittelfeld und außerdem ist er unser wichtigster Spieler.“

Berater beeinflussen die Spieler

Redknapp glaubt, dass Modrics Berater unbedingt einen Transfer an die Stamford Bridge forcieren wollen. „Ich denke im Moment, solange Luka einen Hoffnungsschimmer sieht, zu Chelsea zu wechseln, macht er das was ihm gesagt wird.“

Keine Absicht Modric zu verkaufen

Er fügte hinzu, dass man Modric nicht ziehen lassen wolle: „Der Vorstand hat erklärt, er stehe nicht zum Verkauf. Sobald das Transferfenster schließt, müsste er also hier sein, oder nicht?“

Auch einige andere Spurs-Spieler, wie Wilson Palacios und Peter Crouch werden in diesem Sommer mit anderen Vereinen in Verbindung gebracht.

Eure Meinung: Kommt es noch zum Deal zwischen den beiden Londoner Klubs?