Saisoncheck: TSG 1899 Hoffenheim

Die Nervosität steigt, die Fingernägel werden kürzer: Die Bundesliga startet in ihre neue Saison und wir machen den Check! Wie gut ist die TSG 1899 Hoffenheim gerüstet?
Sinsheim. Alles auf die berühmt berüchtigte Null stellen, so und nicht anders kann man das Vorgehen bei der TSG 1899 Hoffenheim nach dem Ende der vergangenen Bundesliga-Spielzeit beschreiben. Katastrophal und zugleich auch sensationell beendete die Kraichgauer die Spielzeit 2012/13. Erst im letzten Bundesliga-Spiel schaffte der Klub noch den überraschenden Sprung in die Relegation und setzte sich dort schließlich gegen den 1. FC Kaiserslautern im Kampf um die Erstklassigkeit durch. Zusammen mit Coach Markus Gisdol, der erst Anfang April bei der TSG übernahm, haben sich die Hoffenheimer im Sommer zusammengerauft. Mit dem Abstieg will der Klub so schnell nichts mehr zu tun haben.

FORM & VORBEREITUNG

Am 29. Juni kamen die Profis wieder zusammen - der Trainingsauftakt und die dazugehörigen Leistungstests standen an, ehe es nur einen Tag später ins Trainingslager nach Westerburg ging. Dort verschaffte Coach Gisdol seinem Team den ersten kleinen Feinschliff. Am 6. Juli, drei Tage nach dem ersten Trainingslager, dann der erste Test gegen den SC Geislingen. Beim 3:1-Sieg zeigte die Profis schon in Ansätzen, wie es laufen kann, auch wenn das eine oder andere Tor mehr hätte fallen können/müssen.

Nur einen Tag später trafen die Hoffenheimer dann im Waldstadion Ketsch auf die Spvgg Ketsch. Am 10. Juli folgte der Test gegen die SGV Freiberg. Zum 100-jährigen Jubiläum des Oberligisten unterlag die TSG mit 1:2.

Ein weiteres Testspiel folgte gegen den FSV Frankfurt (0:1-Niederlage), ehe am 15. Juli das zweite Trainingslager in Österreich begann. Dort traf die Gisdol-Elf auf den UFC Maria Alm (10:0-Sieg) und Apoel Nikosia (3:0-Sieg), sowie auf Athletic Bilbao (0:0-Unentschieden).

Als letzter echte Härtetest vor Beginn des ersten Pflichtspiels der neuen Saison gastierte Olympiakos Piräus am 28. Juli in der heimischen Wirsol Rhein-Neckar-Arena. Den griechischen Meister besiegten die Hoffenheimer leicht und locker mit 4:1. Erfolgreich dann auch die erste Runde im DFB-Pokal, wo die Kraichgauer ihre Pflicht erfüllten und mit 9 zu 0 Toren siegreich vom Platz gingen.

TRANSFERS

"Bitte gehen" - zur neuen Saison wurden gleich zahlreiche Profis vor die TSG-Tür gesetzt. Trainer Markus Gisdol sortierte schon vor dem Trainingsstart zehn Spieler aus. Darunter auch, mit Tobias Weis auch Tim Wiese, zwei ehemalige Nationalspieler. Hinzu kommen auch noch namenhafte Spieler wie Edson Braafheid, Matthieu Delpierre, Matthias Jaissle und Eren Derdiyok.

Insgesamt über zwölf Spieler mussten den Verein schon verlassen oder wurden zum Teil an andere Klubs verliehen. Die einzigen nennenswerten Neuzugänge sind bislang Stürmer Anthony Modeste von Girondins Bordeaux und der aus Trondheim gekommene Tarik Elyounoussi. Mit Kevin Akpoguma sicherte man sich zudem für knapp 1,4 Millionen Euro ein 18-jähriges Talent vom Karlsruher SC. Gisdol setzt verstärkt auf Talente, die vorwiegend aus dem eigenen Nachwuchsbereich kommen sollen.

Talent Goalgetter Hoffnungsträger


GEWINNER & VERLIERER DER VORBEREITUNG

+ Anthony Modeste: Hinterließ bisher einen guten Eindruck. Der 25-jährige Franzose kam für rund drei Millionen Euro aus Frankreich von Girondins Bordeaux. Als Leihspieler in Bastia hatte der ehemalige Juniorennationalspieler in der vorigen Saison überzeugt. 15 Tore für das Erstliga-Team sind seine Visitenkarte.

+ Kevin Volland: Youngster Kevin Volland bleibt Hoffenheim noch etwas länger erhalten. Er verlängerte seinen Vertrag bis 2017 und hat mit 1899 viel vor. Der U 21-Nationalspieler ist bei den Kraichgauern ein großer Hoffnungsträger, der den Klub in der kommenden Bundesliga-Spielzeit mit vielen Toren glücklich machen soll. In der Vorbereitung überzeugte Volland und zeigte, dass man von ihm große Dinge erwarten kann.

- Tim Wiese & Tobias Weis: Die beiden ehemaligen Nationalspieler Tim Wiese und Tobias Weis nehmen bei der TSG 1899 Hoffenheim seit Wochen nicht mehr am Trainingsbetrieb teil. Die Spieler der "Trainigsgruppe 2" haben in Hoffenheim keine Zukunft mehr. Bitter: In der 1899-Vorbereitung hatten sie nicht die Chance, sich zu zeigen, daher gibt es für beide aktuell auch noch keine genauen Informationen über die weitere Karriere.



DAS TALENT


Hoffenheims Jannik Vestergaard übernimmt auf und neben dem Platz immer mehr Verantwortung. Der Deutsch-Däne von der TSG 1899 Hoffenheim könnte auch schon bald für die deutsche Nationalmannschaft spielen. U-21-Nationaltrainer Horst Hrubesch lobte ihn nach dem Pokalspiel bei der SG Aumund-Vegesack und will Vestergaard jetzt überzeugen, den Verband zu wechseln. Der 21-Jährige hat den Aufstieg vom Talent zum Führungsspieler gemacht und ist in der TSG-Defensive der neue Abwehrchef.



ZIELSETZUNG


Einen Tabellenplatz als Zielvorgabe zu nennen, das wollte man bei der TSG 1899 Hoffenheim in diesem Sommer unbedingt vermeiden. Ehrgeizige Ziele, wie beispielsweise in der abgelaufenen Fast-Abstiegssaison den europäischen Wettbewerb, gilt es zu streichen. Fußball, der den Fans Freude macht, das steht im Fokus der Hoffenheimer.

GOAL-PROGNOSE

Die TSG ist dabei, den Kader auszusortieren. Zahlreiche Spieler befinden sich schon in der sogenannten Trainingsgruppe zwei. Markus Gisdol möchte mit seinem Kader in Ruhe arbeiten und das gelang ihm in der Vorbereitung auch sehr gut. Die Ergebnisse stimmten und das erste Pflichtspiel im DFB-Pokal war ebenfalls sehr gut. Die Goal-Prognose sagt: 1899 Hoffenheim ist in diesem Jahr kein Abstiegskandidat!

EURE MEINUNG: Was erwartet Ihr von der TSG 1899 Hoffenheim in dieser Saison?

Bleibe am Ball und sei Teil des größten Fußball-Netzwerkes der Welt: Folge Goal auf
oder werde Fan von Goal auf !