Scout Giovanne Elber entlassen: Bayern will keine Südamerikaner mehr verpflichten

Bayern-Fans aufgepasst: Auf lateinamerikanischen Samba wird man in den nächsten Jahren verzichten müssen an der Säbener Straße.
(frd) München. Böse Zungen sagen, Louis van Gaal hätte ein Problem mit der Mentalität südamerikanischer Fußballer. Nun gibt es einen neuen Vorfall in diese Richtung mit dem Trainer des FC Bayern München. Der Holländer krempelte den Rekordmeister nach seinen Wünschen um. Statt auf teuere Transfers setzt der Double-Sieger auf die eigene Jugend. Wie ein Bild-Bericht bestätigt, wird sich auch in naher Zukunft nichts an der Transferpolitik der Münchener ändern. Der Vertrag mit Ex-Stürmer und Südamerika-Scout Giovanne Elber wurde aufgelöst.

„Ohne Brasilianer gewinnt man nicht die Champions League“

„Ich arbeite nicht mehr als Berater von Bayern. Nach der WM haben die mir mitgeteilt: Wir wollen für die nächsten zwei Jahre keinen Südamerikaner mehr. Deshalb machen wir eine Pause mit dir. Das ist prinzipiell in Ordnung. Wobei es schade und falsch ist, dass sie keine Brasilianer mehr wollen“, so der Ex-Stuttgarter. „Ohne Brasilianer gewinnt man nicht die Champions League. Das hat man 1999 gesehen. Da war kein Brasilianer auf dem Platz – und Bayern hat nicht gewonnen. 2001 waren zwei auf dem Platz. Da haben wir das Ding gewonnen.“

Bastos oder Ramires hätten kommen können

Elber berichtet von einigen Hochkarätern, die er an der Angel hatte. „Unter anderem Michel Bastos, der gerade für Lyon gegen Schalke das Tor gemacht hat. Ein wirklich guter Brasilianer.“ Sowie „Ramires, der von Lissabon zu Chelsea ging.“ Als Problemstelle hat der Ex-Nationspieler die Außenverteidigung ausgemacht. Er empfiehlt: „Die beiden rechten Verteidiger Maicon von Inter Mailand und Dani Alves von Barcelona. Auch wenn ich nicht mehr für Bayern arbeite: Wenn mir ein Guter auffällt, werde ich trotzdem den Uli Hoeneß anrufen und sagen: Guckt euch den an.“

Eure Meinung: Was haltet ihr von der Haltung der Münchener, keine Brasilianer mehr verpflichten zu wollen?