FC-Talent Christian Clemens war mehr als nur Soldos letzte Patrone

Zvonimir Soldo hat gut gepokert. Der Kroate zog mit Christian Clemens ein wahres Ass as dem Ärmel, das ein starkes Startelfdebüt hinlegte.
(frd) Köln. Fast schon mit Galgenhumor wurde die überraschende Startelf-Nominierung von Christian Clemens kommentiert. Schießt Zvonimir Soldo seine letzte Patrone als Trainer des 1. FC Köln ab? Von wegen! Das Eigengewächs war eine der Säulen für den 1:0-Sieg gegen den FC St. Pauli, auch wenn dieser erst über die Zeit gezittert werden musste.

Starkes Startelfdebüt

Was für ein Einstand in der Startelf des Eigengewächses! Der Youngster schaltete sich aus dem Mittelfeld mehrere Male in die Offensive ein, verunsicherte die Pauli-Viererkette, harmonierte super mit Podolski, stopfte aber auch Löcher nach hinten. In der 23. Minute sowie nach einer halben Stunde hatte Clemens die Chance zum 2:0, doch hatte einfach kein Glück. Hinzu kam, dass der 19-Jährige zeitweise mit Turban spielen musste nach einem Zweikampf. Ingesamt zwei Drittel all seiner Duelle konnte Clemens gewinnen. Nach dieser Leistung wird es niemand mehr wundern, wenn der Teenie im Laufe der Saison öfter auf dem Rasen steht.

Eure Meinung: Wie hat euch Christian Clemens gegen St. Pauli gefallen?