Die Goal.com-Redakteure sagen das Titel-Rennen voraus

Zum letzten Mal hat die Goal.com-Redaktion getagt und sich über den 34. Spieltag in der Bundesliga beraten. Fünf Mitarbeiter haben anschließend das Titelrennen getippt. Die wichtigsten Prognosen und Ansagen gibt es nun hier für Euch zusammengestellt. Dabei wird nur ein verbleibendes Team im Titelrennen gar nicht genannt: Ausgerechnet der FC Bayern München, der den Titel am häufigsten gewann und bisher noch innehat, scheint außen vor zu sein.

Von Dennis WEINACHT

München. Vier der fünf teilnehmenden Redakteure von Goal.com sind sich sicher: Der VfL Wolfsburg wird der neue deutsche Meister! Immerhin setzt der Chefredakteur auf einen Titelgewinn des VfB Stuttgart. Der FC Bayern München hat nach Meinung der Redakteure keine Chance mehr auf die Schale.

Nils Reschke: Stuttgart wird Meister

Der Goal.com-Chefredakteur Nils Reschke tippt, dass der SV Werder Bremen sich in Wolfsburg mit 2:1 durchsetzen kann: „Die Grün-Weißen vermasseln den „Wölfen“ die Meisterschaft und Diego verabschiedet sich mit einem Tor von der Bundesliga.“ Die Gründe sieht der Journalist dabei in der Verfassung der Wölfe: „Halten die Nerven der „Wölfe“? Zweifel sind angebracht, denn irgendwann muss der VfL ja auch mal straucheln. Dass das ausgerechnet am letzten Spieltag passiert, ist natürlich besonders bitter für Grafite, Dzeko und Co. Wolfsburg ist und bleibt der Lieblingsgegner von Werder Bremen.“

Gleichzeitig prognostiziert Nils Reschke aber auch „die Sensation von München“. Er tippt nämlich auf einen 3:1-Erfolg des VfB Stuttgart an der Isar: „Der stolze Rekordmeister aus Bayern verliert sein letztes Heimspiel gegen wie entfesselt aufspielende Schwaben, die mit Treffern nicht geizen. Ein Doppelpack von Mario Gomez reicht diesem zwar nicht zur Torjägerkanone, dank Bremer Schützenhilfe der Stuttgartern allerdings zum Titel.“ Für München sieht er schwere Zeiten anbrechen: „Der FC Bayern „krönt“ diese katastrophale Saison nur noch mit Platz vier, weil auch die Hertha im Fernduell noch an den Münchnern vorbeizieht.“

Elmar Neveling: Wolfsburg mit Kantersieg

Nicht auf einen Wechsel an der Tabellenspitze setzt Elmar Neveling. Er rechnet mit einem stolzen 5:0-Sieg der „Wölfe“ gegen Bremen: „Werder reist zwischen den beiden Pokalendspielen nach Wolfsburg - worauf angesichts von Platz zehn in der Liga da wohl der Schwerpunkt liegen wird...? Zudem reisen die Bremer nach der Schlappe im UEFA-Cup-Finale nicht gerade in Hochstimmung nach Wolfsburg. Werder zeigt gegen den VfL ähnlich wenig Gegenwehr wie letzte Woche Hannover 96 und geht gegen den neuen Deutschen Meister unter.“ Danach ist natürlich die Laune in Niedersachsen klasse: „In Wolfsburg herrscht derweil kollektiver Ausnahmezustand...“

Für die zweite Partie setzte Elmar Neveling auf einen knappen aber in jedem Fall umkämpften 2:1-Erfolg des FC Bayern München gegen den VfB Stuttgart: „Hitzig geht es zu im ewig jungen Südschlager. Das Ballyhoo zwischen Jens Lehmann und Karl-Heinz Rummenigge vor Anpfiff, der Kampf um die Champions League, die 1:5-Klatsche des VfB gegen die Bayern im Pokal - für Zündstoff ist in dieser Partie reichlich gesorgt.“ Letztlich aber reicht es für den deutschen Rekordmeister zur Teilnahme an der Champions League: „Mit Ach und Krach retten die Münchener einen knappen Vorsprung über die Zeit und sichern sich Rang zwei. Königsklasse erreicht!“

Francois Duchateau: Remis in München

Zittern muss der FC Bayern München hingegen nach Meinung von Francois Duchateau: „Der VfB ist nicht zu bremsen, doch beim mit den Bayern trifft man am Samstag auf eine Elf auf Augenhöhe.“ Der Redakteur von Goal.com setzt auf ein 1:1-Remis, das vor allem durch einen starken Bayern-Angreifer und einen geschickten Trainer Zustande kommen wird: „Heynckes ist ein alter Fuchs, er wird seine Kicker richtig einstellen und Lukas Podolski wird sich mit einer Bombenleistung von der Säbenerstraße verabschieden.“

Das ändert aber nichts am Titelgewinn des VfL Wolfsburg, der zeitgleich mit 4:0 gegen Bremen gewinnen wird: „Was soll man da noch groß sagen? Gratulation an die VW-Kicker! Für Werder Bremen geht es am Samstag nämlich um rein gar nichts. Der geballte Fokus liegt nun für Schaafs Schäfchen auf den DFB Pokal, gerade da man das UEFA Cup-Spiel verloren hat. Da lässt „Quälix“ sicher nichts anbrennen.“

Andreas Becker: Wolfsburg holt die Schale

Ebenfalls auf einen klaren Sieg der Wolfsburger setzt Andreas Becker. Er tippt auf einen 3:0-Erfolg der Niedersachsen: „Schon vor dem Anpfiff ist eigentlich klar, dass für Werder in Wolfsburg nichts zu holen ist. Nach dem schwächlichen Finalauftritt gegen Donezk, setzen die Bremer nun alle Hoffnungen auf den DFB-Pokalsieg, die Partie gegen Wolfsburg wird da nur noch mitgenommen, weil es der Spielplan so will.“ Andreas Becker vermutet sogar, dass Trainer Thomas Schaaf einige Spieler bewusst nicht einsetzen könnte: „Trainer Schaaf wird seine Hauptakteure wohl schonen, für die „Wölfe“ ist Werder, zum Abschluss einer rundum gelungenen Saison, ein gefundenes Fressen.“ Kann man für die Fans im Stadion nur hoffen, dass es so nicht kommen wird.

Im Südgipfel setzt der Redakteur von Goal.com indes auf ein Unentschieden: „Wenn selbst die Bayern-Verantwortlichen vor einem so wichtigen Spiel die Meisterschaft schon abgehakt haben, dann ist da auch am letzten Spieltag nichts mehr zu holen. Die Stuttgarter setzen die Münchner von Beginn an unter Druck, am Ende steht ein gerechtes 2:2-Remis.“ Und Andreas Becker schaut sogar schon in die kommende Transferperiode: „Lukas Podolski verabschiedet sich mit einem Tor aus München, auf der Gegenseite verabschiedet sich Gomez mit einem Doppelpack aus Stuttgart - Richtung München.“ Nun aber steht erst einmal der 34. Spieltag an...

Christoph Vogel: Podolski trifft, Bayern verliert

Auch Christoph Vogel setzt auf einen Treffer von Lukas Podolski: „Für die Bayern bleibt nur die Qualifikation zur Königsklasse, denn ein Tor von Podolski reicht an diesem Tage nicht gegen einen glänzend aufgelegten Lehmann.“ Am Ende gibt es ein 1:2 aus Sicht des Rekordmeisters, weil Mario Gomez in sensationeller Verfassung ist: „Den Saisonabschluss hätte sich Uli Hoeneß schöner vorgestellt. Ausgerechnet Mario Gomez, um den die Gerüchte vor dem Spiel erneut hochkochten und Manager Horst Heldt sich über die aufkommende Unruhe beschwerte, schnürt den Doppelpack zur Vize-Meisterschaft der Schwaben.“

Den Titel gibt es am Ende nicht, weil laut Christoph Vogel der VfL Wolfsburg gegen Werder Bremen mit 2:0 gewinnen kann: „Das lässt sich Felix Magath nicht mehr nehmen. Den Bremern sitzt das UEFA-Cup Finale gegen Donezk nicht nur physisch, sondern vor allem psychisch im Gedächtnis. Die „Wölfe“ legen ihre Meisterprüfung souverän ab und Edin Dzeko trifft bei seinem womöglich letzten Auftritt im Dress der Niedersachsen.“ Abgesehen von Nils Reschke sind sich also scheinbar alle einig: Der VfL Wolfsburg wird zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die deutsche Meisterschaft gewinnen.

Eure Meinung: Wer holt nun den Titel? Eure Tipps sind gefragt!