Nachwuchsspieler des Jahres 2014: Gold für Julian Brandt und Niklas Stark

Die Nachwuchsspieler des Jahres 2014 wurden vom deutschen Fußball-Bund mit der Fritz-Walter-Medaille in Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet.

Frankfurt. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat am Dienstag bekanntgegeben, welche Spieler in diesem Jahr mit der Fritz-Walter-Medaille ausgezeichnet werden. Unter den Preisträgern befinden sich aus der Bundesliga bekannte Profis, wie Levin Öztunali und Julian Brandt von Bayer Leverkusen, Max Meyer vom FC Schalke 04 sowie Niklas Stark vom Zweitligisten 1. FC Nürnberg.

Matthias Ginter, Kevin Akpoguma und Timo Werner waren die "Nachwuchsspieler des Jahres 2013". Mit dieser Auszeichnung sollen besondere Leistungen jeweils in den drei Altersklassen U17, U18, und U19 geehrt werden.

Mit der Einführung der Fritz-Walter-Medaille hat der DFB seinem Ehrenspielführer ein kleines Denkmal gesetzt. Der Kapitän der Weltmeister von 1954 gilt als Vorbild, das sich durch sportliche Höchstleistung und charakterliche Eigenschaften bis heute höchste Anerkennung erworben hat. Seit 2005 wird die Medaille an die "Nachwuchsspieler des Jahres" verliehen, seit 2009 in Kooperation mit der Fritz-Walter-Stiftung.

Heutige Nationalspieler wie Mario Götze, Manuel Neuer, Julian Draxler, André Schürrle, Jerome Boateng, Benedikt Höwedes, Matthias Ginter, Toni Kroos oder Lars und Sven Bender gehörten schon zu den Trägern des Preises, der seit 2005 vergeben wird. Dotiert sind die Auszeichnungen mit jeweils 20.000 Euro (Gold), 15.000 Euro (Silber) und 10.000 Euro (Bronze). Das Geld kommt den Vereinen zugute, die die Spieler ausgebildet haben.

Die Medaillen in der Übersicht:

U 17:
Bronze: Timo Königsmann
Silber: Damir Bektic
Gold: Benedikt Gimber

U 18:
Bronze: Jonas Föhrenbach
Silber: Levin Öztunali
Gold: Julian Brandt

U 19:
Bronze: Joshua Kimmich
Silber: Max Meyer
Gold: Niklas Stark