Ajax-Verteidiger Nicolai Boilesen: Gestern Kapitän, heute zweite Mannschaft

Als großes Talent wagte Nicolai Boilesen den Schritt zu Ajax und avancierte dort zum Nationalspieler. Nun findet er sich in der zweiten Mannschaft wieder und will nur noch weg.

Aktuell muss sich Nicolai Boilesen vorkommen wie im falschen Film. In der letzten Saison führte der Linksverteidiger Ajax Amsterdam als Kapitän aufs Feld, diese Saison findet er sich in der zweiten Mannschaft wieder. Mit Goal hat der dänische Nationalspieler exklusiv über die Gründe für die Suspendierung gesprochen.

Noch im Vergangenen Sommer buhlten Top-Klubs wie Atletico Madrid, der FC Sevilla oder Aston Villa um die Dienste des 23-Jährigen, Boilesen blieb jedoch in Amsterdam. Nach seiner Suspendierung möchte er den Klub jetzt allerdings schnellstmöglich verlassen: "Natürlich will ich Ajax sofort verlassen. Aber es ist nicht einfach den perfekten Klub zu finden, schon gar nicht im Winter."

Nachdem sich der Linksverteidiger zu Beginn der Saison gegen eine Verlängerung seines bis Saisonende datierten Kontraktes beim niederländischen Rekordmeister entscheiden hatte, griff der Verein resolut durch und versetzte den einstigen Leistungsträger in die B-Mannschaft. "Ich hatte das Gefühl, dass ich eine neue fußballerische Herausforderung brauche", begründete Boilesen seine Entscheidung.

"Im Profi-Fußball scheinbar normal"

"Der Klub erlaubte mir in der Folge nicht mehr, mit der ersten Mannschaft zu trainieren und auch nicht Spiele mit der Reserve zu bestreiten. Im Vergleich zur Vorsaison ist es eine riesige Umstellung für mich. Doch so etwas ist im Profi-Fußball scheinbar normal", beschrieb der dänische Nationalspieler seine Situation in Amsterdam.

Trotz der enttäuschenden Reaktion vom Verein versuchte Boilesen nach vorn zu schauen und das Beste aus seiner Situation zu machen: "Frustration hilf nicht. Ich habe sechs Tage die Woche sehr hart trainiert und bin nun körperlich in der beten Verfassung meines Lebens. Es ist wie eine sechsmonatige Vorbereitung."