Shinji Ono im exklusiven Abschiedsinterview: Wegen der Familie zurück nach Japan

Es ist perfekt: Shinji Ono kehrt zurück in seine Heimat! Nachdem der VfL Bochum die Verpflichtung des Mittelfeldspielers Milos Maric von KAA Gent bekanntgab, stand einem Transfer des Japaners zu Shimizu S-Pulse nichts mehr im Wege. Goal.com führte exklusiv ein letztes Interview mit Asiens Fußballer des Jahres 2002, der wegen Heimweh das Ruhrgebiet verlässt.
Ein Interview von
François DUCHATEAU


Herr Ono, ist dies ein bewusster Schritt Richtung Heimat von Ihnen - oder meinen Sie, Sie hätten auch gerne ruhig weiter in Europa spielen können?

Shinji Ono: Es ist ein bewusster Schritt. Meine Familie lebt in Japan, meine Kinder gehen dort in den Kindergarten, beziehungsweise in die Schule. Die letzten Monate waren sehr hart für mich. Wir haben zwar jeden Tag per Internet miteinander telefoniert, aber das ist natürlich nicht dasselbe, wie sich jeden Tag zu sehen.


„Die letzten Monate waren sehr hart für mich.“


Warum kam es nun zu einer Trennung mit dem VfL Bochum, würden Sie sagen? Wollten Sie den Verein verlassen oder hat der Verein, beziehungsweise Trainer Ihnen mitgeteilt, dass sie in den Planungen keine Rolle als Stammkraft spielen?

Shinji Ono: Der Trainer hat eigentlich mit mir geplant, hat aber am Ende meinem Wunsch nach einer Rückkehr zugestimmt. Es ging nicht um sportliche Dinge, persönliche Gründe waren für mich ausschlaggebend, ein halbes Jahr früher als geplant in die Heimat zurückzugehen. Ich bin sehr froh, dass mir die sportliche Führung diesen Wunsch erfüllt hat. Danke dafür.

Verfolgen sie eigentlich noch die Geschehnisse bei ihrem Ex-Verein Feyenoord Rotterdam, der ja derzeit finanzielle Probleme hat?

Shinji Ono: Regelmäßige Kontakte gibt es eigentlich nicht mehr. Jedoch verfolge ich per Internet, was mit dem Club passiert.

Hat ihr potenzieller Wechsel im WM-Jahr vielleicht auch mit besseren Chancen in der japanischen Nationalmannschaft zu tun?

Shinji Ono:
Nein. Wie gesagt, die Familie ging bei dieser Entscheidung vor.



„Der Trainer hat eigentlich mit mir geplant, hat aber am Ende meinem Wunsch nach einer Rückkehr zugestimmt.“


Abschließend: Möchten sie ein Fazit aus ihrer Zeit in Bochum schließen? Wie hat Ihnen die Zeit in Europa, also konkret Rotterdam und Bochum, gefallen?

Shinji Ono: Am meisten werde ich meine Teamkollegen vermissen. Ich habe viele Erfolge in Europa feiern dürfen und viele interessante Menschen kennengelernt. Diese Erfahrungen sind ein Geschenk, das ich immer in Ehren halten werde.

Meinen Sie, der VfL kann seine Ziele, also den Klassenerhalt in der Bundesliga, erreichen?

Shinji Ono: Der VfL wird auf jeden Fall die Klasse halten. In der Schlussphase der Hinrunde haben wir unter dem neuen Trainer angedeutet, zu was die Mannschaft in der Lage ist. Wenn das Team diese Form ausbauen kann, wird sie sich frühzeitig retten.


Könnt ihr die Beweggründe für Shinji Onos Wechsel nachvollziehen? Werdet ihr den Japaner vermissen? Wird Ono in Japan wieder glücklich? Wird Maric das Mittelfeld des VfL beleben?