Klare Tendenz zum FC Everton: Yerry Mina zieht es vom FC Barcelona zu den Toffees

Kommentare()
Barcelonas kolumbianischen Verteidiger Yerry Mina zieht es nach Liverpool. Allerdings nicht zu Jürgen Klopp, sondern zum FC Everton.

Der englische Erstligist FC Everton hat im Transferpoker um WM -Star Yerry Mina vom FC Barcelona die besten Karten. Nach Goal -Informationen möchte der kolumbianische Abwehrspieler gerne zu den Toffees wechseln und eine ganze Reihe Mitbewerber hat sich mittlerweile aus dem Rennen um seine Dienste verabschiedet.

Erlebe LaLiga live und auf Abruf auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Mina imponiert besonders, dass er der Wunschspieler des neuen Everton-Trainers Marco Silva ist. Dieser möchte den 23-Jährigen unbedingt als Stabilisator für die Innenverteidigung verpflichten und Sportchef Marcel Brands drückt ebenfalls weiter auf das Gaspedal. Am Montag verhandelte der Niederländer erneut mit den Barca-Bossen wegen Mina. Der englische Erstligist bietet 24 Millionen Euro Ablöse, die Katalanen sollen eine Rückkaufklausel bekommen .

Manchester United und Chelsea wollen Yerry Mina nicht

Mina, der im Winter für knapp zwölf Millionen Euro von Palmeiras nach Barcelona kam und dort nur wenig Spielpraxis (fünf Einsätze in LaLiga) bekam, möchte im Sommer wechseln. Priorität hat für ihn, dass er bei seinem neuen Klub Stammkraft werden kann und die Verantwortlichen ihm Vertrauen entgegenbringen. Auch deshalb strebt er einen Wechsel nach Everton an.

Die Chancen von Evertons Erzrivale FC Liverpool, Premier-League-Konkurrent West Ham United und dem türkischen Top-Klub Fenerbahce, der Mina allerdings nur ausleihen wollte , auf einen Transfer sind daher stark gesunken. Am angeblichen Interesse von Manchester United und Chelsea ist nach Goal -Informationen nichts dran.

Mina gehörte bei der laufenden Weltmeisterschaft in Russland zu den auffälligsten Akteuren. Für Achtelfinal-Teilnehmer Kolumbien erzielte der 23-Jährige in drei Partien drei Treffer.

Sein Vertrag beim FC Barcelona läuft noch bis 2023.

Mehr zu Everton, Yerry Mina und dem FC Barcelona:

Nächster Artikel:
Marquinhos wünscht Real und Barca viel Glück bei Neymar-Verpflichtung
Nächster Artikel:
Icardi-Wahnsinn in der Nachspielzeit, Ronaldo-Tor reicht Juventus nicht
Nächster Artikel:
Schock für West Ham United: Ex-BVB-Spieler Andriy Yarmolenko fällt lange aus
Nächster Artikel:
Robert Huth: Chelseas N'Golo Kante der einflussreichste Spieler der Welt
Nächster Artikel:
Gladbach verdoppelt Mainzer Gegentor-Anzahl
Schließen