WM 2018: Nigeria-Kapitän John Obi Mikel hofft auf Kroatiens Loyalität

Kommentare()
Getty Images
Das bereits für das Achtelfinale qualifizierte Kroatien will gegen Island Spieler schonen. Nigeria-Kapitän John Obi Mikel stößt dies sauer auf.

Nigerias Kapitän John Obi Mikel hat an die bereits für das Achtelfinale der WM 2018 qualifizierten Kroaten einen Appell gerichtet, im letzten Gruppenspiel gegen Island das bestmögliche Team aufzubieten und keine Spieler zu schonen.

WM 2018: Tabelle der Gruppe D mit Argentinien, Island, Kroatien, Nigeria

Kroatien ist nach zwei Siegen gegen Argentinien und eben Nigeria bereits für die K.-o.-Runde qualifiziert, wobei Coach Zlatko Dalic nach dem Spiel gegen die Albiceleste (3:0) angekündigt hatte, in der abschließenden Partie einige Spieler schonen zu wollen.

Nigerias Mikel sauer auf Kroatiens Entscheidung

"Ich denke, dass ist keine gute Sache", erklärte Mikel im Gespräch mit Goal. "Das ist ein großes Turnier, da kannst du keine Spieler schonen und anderen Teams dabei helfen, weiterzukommen."

Während Kroatien bereits ein Remis zum Gruppensieg reichen würde, hat auch Nigeria Chancen auf das Achtelfinale. Schlägt man Argentinien, ist man sicher durch. Spielt man nur remis und gewinnt Island gegen Kroatien, wäre man raus. Bei einer Pleite gegen Argentinien ebenfalls.

 

Im Fernduell mit den Isländern hofft Mikel jedenfalls auf Fairness von Kroatien, das sich "professionell verhalten und sein bestes Team aufbieten soll. Man kann auf so einer großen Bühne keine Spieler schonen und anderen zum Weiterkommen verhelfen."

Mehr zur Nigeria, Kroatien und der WM:

 

Schließen