Wiese-Comeback: "Aufgeben ist keine Option"

Kommentare()
Tim Wiese kehrt auf den Fußballplatz zurück - und ist bis in die Haarspitzen motiviert. Nun bezog er Stellung.

Am 1. April ist es endlich so weit: Tim Wiese gibt sein Comeback auf dem Fußballplatz! Der Ex-Nationalspieler, der sich inzwischen im Wrestling versucht, löst ein Versprechen ein - und läuft in der Kreisliga auf. Diese Aufgabe geht er hochkonzentriert an.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Wenn ich mein Wort gebe, halte ich es auch. Ich habe keine Angst vor Herausforderungen, egal wie aussichtslos die Lage scheint", erklärte Wiese laut dem Westen.

Ein guter Freund des 35-Jährigen ist Vorsitzender beim SSV Dillingen in der achtklassigen Kreisliga Nord Schwaben. Seit Jahresbeginn ist Wiese dort spielberechtigt, nachdem er seinem Freund das Versprechen gegeben hatte, einmal für Dillingen zu spielen.

Dieses Versprechen löst er am 1. April im Derby gegen den TSV Haunsheim ein. Dillingen ist allerdings Tabellen-Schlusslicht, hat nach 18 Spielen nur neun Punkte auf dem Konto und dabei 43 Gegentore kassiert. Wiese fuhr fort: "Wie die Spieler der SSV Dillingen habe auch ich in meiner sportlichen Laufbahn Niederlagen verkraften müssen."

Jetzt komme es auf die richtige Motivation und Disziplin an: "Ich weiß, das Potential ist auf jeden Fall da." Daher wolle er das Team bestmöglich unterstützen, "Aufgeben ist keine Option". Wiese wird vor dem Spiel mehrere Tage mit der Mannschaft trainieren und auch Einheiten mit dem Nachwuchsteam des SSV sowie der Behindertenmannschaft des Regens-Wagner-Institut absolvieren.

Nächster Artikel:
Unterarmbruch: Lionel Messi verpasst Clasico gegen Real Madrid
Nächster Artikel:
Arzt von Diego Maradona verrät: Argentinien-Legende braucht künstliche Kniegelenke
Nächster Artikel:
Barcelona siegt im Spitzenduell und verliert essi, Real Madrid stürzt weiter in die Krise
Nächster Artikel:
Neues Wappen für den FC Barcelona? "Ziehen diesen Vorschlag zurück"
Nächster Artikel:
Ronaldo-Tor reicht Juventus nicht: Alte Dame lässt erstmals Federn
Schließen