Werder Bremen vs. VfL Wolfsburg: TV, LIVE-STREAM, Aufstellungen, LIVE-TICKER und Co. - alle Infos zum Bundesliga-Freitagsspiel

Kommentare()
Getty
Zum Auftakt des 7. Bundesligaspieltages empfängt Werder Bremen den VfL Wolfsburg. Goal hat alle Informationen zu LIVE-STREAM und TV.

Auf dem Papier gibt es zum Start in den 7. Spieltag der Bundesliga ein Duell um die europäischen Plätze. Der Fünfte Werder Bremen empfängt den Siebten VfL Wolfsburg. Das Duell steigt am Freitag, den 5. Oktober um 20:30 Uhr.

Die Bremer haben die Europa League als Saisonziel ausgegeben, liegen daher voll auf Kurs. Zuletzt gab es allerdings eine bittere Niederlage gegen den VfB Stuttgart, das möchte man schnell wieder vergessen machen.

Die Gäste dagegen möchten nach Jahren des Abstiegskampfs endlich mal wieder eine ruhigere Spielzeit erleben, der Start war dabei vielversprechend. Gegen Schalke und Leverkusen gab es einen Sieg. Zuletzt wurden die Leistungen aber schlechter, seit mittlerweile drei Spielen warten die Wölfe auf einen Dreier.

Da ist das Unentschieden gegen Gladbach in der letzten Woche schon eine positive Meldung, da man nach zweimaligem Rückstand zurückkam. Spannung ist heute Abend auf jeden Fall garantiert. Wer hält den Anschluss an die oberen Plätze?

Hier findet Ihr alle Informationen rund um die Partie und erfahrt, wo Werder Bremen gegen den VfL Wolfsburg live im TV und LIVE-STREAM  zu sehen sein wird. Sobald die Aufstellungen verfügbar sind, findet Ihr sie ebenfalls weiter unten im Artikel.


Werder Bremen vs. VfL Wolfsburg: Das Duell in der Übersicht


Spiel

Werder Bremen - VfL Wolfsburg

Datum

Freitag, 05. Oktober, 20:30 Uhr

Ort

Weserstadion, Bremen

Kapazität

42.100 Zuschauer

LIVE-TICKER

Hier entlang zum LIVE-TICKER


Werder Bremen vs. VfL Wolfsburg heute live im TV


Die schlechte Nachricht zuerst: Das Spiel zwischen Werder Bremen und dem VfL Wolfsburg wird nicht live im Free-TV zu sehen sein. Wer die Partie dennoch auf seinem Fernseher verfolgen möchte, braucht ein Abo bei Eurosport.

Die Highlights von Bremen gegen Wolfsburg bereits 40 Minuten nach Abpfiff bei DAZN sehen

Die Übertagung beginnt bereits um 19 Uhr. Im Vorlauf der Partie werden Moderator Jan Henkel und Experte Matthias Sammer die Situation beider Klubs analysieren. 

Auf Sky, das das größte Rechtepaket zur Übertragung von Duellen aus der Bundesliga hält, wird das Spiel nicht live zu sehen sein. Seit der vergangenen Saison hält  Eurosportdie Exklusiv-Rechte für die Freitagsspiele der Bundesliga. Dementsprechend überträgt der Sportsender, dessen deutsche Niederlassung in München beheimatet ist, auch das diese Begegnung. 

Wer wissen will, welche Spiele heute und in den kommenden Tagen noch live im TV oder im LIVE-STREAM zu sehen sind, findet eine Übersicht in einem separaten Artikel auf unserer Seite.

Bremen gegen Wolfsburg wird nur auf dem Pay-TV-Kanal Eurosport 2 HD Xtra zu sehen sein. Alle Kunden des Pay-TV-Netzwerks HD+ können sich diesen für zusätzlich fünf Euro im Monat sichern. Bremen gegen Wolfsburg gibt es aber auch im LIVE-STREAM. Wie und wo erfahrt Ihr im nächsten Abschnitt.

Davy Klaassen, Werder Bremen, 09222018


Werder Bremen vs. VfL Wolfsburg heute im LIVE-STREAM


Jedes Freitagsspiel der Bundesliga kommt bei Eurosport im LIVE-STREAM. Dafür braucht man allerdings ein Abo des Senders, das kostet 4,99 Euro im Monat. Wenn man sich für ein ganzes Jahr einen Zugang zum Player sicher will, muss man 49,99 Euro bezahlen.

Dann könnt Ihr Bremen gegen Wolfsburg im Eurosport Player sehen. Dabei ist egal, ob Ihr über Euren Browser am PC, Euren SmartTV oder Euer mobiles Endgerät mit Internetzugang zugreifen wollt, mit allem ist das möglich.

Die Inhalte des LIVE-STREAMS sind deckungsgleich mit denen aus dem linearen TV.


Werder Bremen vs. Wolfsburg: Die Fakten-Vorschau


Die 75 Treffer gegen Bremen sind Vereinsrekord für die Wölfe, die an der Weser auch ihre meisten Auswärtssiege (neun) einstrichen und die meisten Punkte (29) holten. Auch die 18 Kopfballtore gegen Werder sind Vereins-Bestmarke.

In den vergangenen 16 Gastspielen trafen die Niedersachsen immer, aber die letzten drei Partien verloren sie mit insgesamt acht Gegentoren.

Zudem verbuchten sie in den letzten fünf Duellen insgesamt nur einen Punkt. Ihr Trainer Bruno Labbadia schoss in 63 Bundesligaspielen für Werder 18 Tore. Der VfL blieb seit dem 1:4 in Leipzig vom 5. Mai viermal in Folge auswärts ungeschlagen (drei Siege, ein Unentschieden). Er gewann aber keine der letzten vier Partien, in denen er dreimal Unentschieden spielte und keine Halbzeit gewann.

Die Hanseaten blieben in 15 Heimspielen mit Trainer Florian Kohfeldt ungeschlagen und weisen damit zu Hause die aktuell längste Serie aller Klubs ohne Niederlage auf. Nach der bislang letzten Heim-Schlappe (0:3 gegen Augsburg) musste Kohfeldts Vorgänger Alexander Nouri gehen. Die Grün-Weißen trafen in jedem Saisonspiel, schafften aber kein Spiel ohne Gegentor. Sie sind mit 6:2 Toren das erfolgreichste Team der ersten Halbzeit.

Trainer Kohfeldt überspringt bei einem Sieg die 50-Punkte-Marke. - Vergangene Saison: 3:1 und 1:1

Die Duelle zwischen Werder Bremen und Wolfsburg in Zahlen:

  • Heimbilanz: 10 S, 2 U, 9 N - 42:36 Tore
  • Gesamtbilanz: 17 S, 8 U, 17 N - 75:75 Tore
  • Letzter Heimsieg: 3:1 am 11. Februar 2018
  • Letzte Heimniederlage: 3:5 am 1. März 2015
  • Letzte Elfmeter: Werder (6/2): Claudio Pizarro am 16.April 2016 VfL (4/2): Paul Verhaegh am 11. Februar 2018 (Jiri Pavlenka pariert)
  • Letzter Platzverweis: Werder (3): Lukas Schmitz am 24. November 2012 VfL (1): Facundo Quiroga am 15. April 2006
  • Aktuelle Werder-Schützen gegen Wolfsburg: Pizarro (13), Fin Bartels (2), Martin Harnik (2), Florian Kainz (2), Max Kruse (2), Ludwig Augustinsson, Theodor Gebre Selassie, Sebastian Langkamp, Yuya Osako, Nuri Sahin
  • VfL-Schützen gegen Bremen: Maximilian Arnold (4), Paul Verhaegh (4), Daniel Ginczek (2), Josuha Guilavogui (2), Felix Klaus (2), Yunus Malli (2), Admir Mehmedi (2), Jakub Blaszczykowski

Werder Bremen vs. VfL Wolfsburg heute live im TICKER


Da die Möglichkeiten, das Spiel zwischen Bremen und Wolfsburg live im TV oder LIVE-STREAM zu sehen, begrenzt sind, bieten wir eine andere Lösung an. Mit dem LIVE-TICKER von Goal seid Ihr hautnah dabei.

Der Tickerer versorgt Euch bereits vor dem Anpfiff mit wichtigen Informationen zur Partie. Während des Spiels erfahrt Ihr dann in Echtzeit alles über Karten, Chancen und natürlich Tore.


Werder Bremen vs. VfL Wolfsburg: So seht Ihr die Highlights


Natürlich darf auch Eurosport die Highlights zeigen, dafür braucht Ihr aber das gleiche Abo wie für den LIVE-STREAM. Eine andere Möglichkeit ist DAZN. Der Streamingdienst zeigt die Highlights bereits 40 Minuten nach Abpfiff.

Dafür braucht Ihr lediglich ein Abo beim Portal. Das kostet 9,99 Euro, neben den Highlights der Bundesliga sind darin auch LIVE-Spiele der Champions League und Europa League sowie diverse andere Events enthalten.

Testet DAZN mit dem kostenlosen Probemonat und schaut Euch gleich die Highlights von Bremen gegen Wolfsburg an.

Yannick Gerhardt VfL Wolfsburg Bayer Leverkusen 01092018


Bremen gegen Wolfsburg: Die Aufstellungen


Aufstellung Bremen:

Vergangenes Wochenende musste Bremen in Stuttgart die erste Niederlage der noch jungen Saison hinnehmen. Gegen Wolfsburg nimmt Werder-Coach Florian Kohfeldt im Vergleich zum 1:2 beim VfB zwei Änderungen in seiner Startelf vor.

Für den nach Gelb-Roter Karte in Stuttgart gesperrten Milos Veljkovic rückt Sebastian Langkamp in die Innenverteidigung. Zudem muss Nuri Sahin auf die Bank, anstelle des Ex-Dortmunders darf Florian Kainz beginnen.

Pavlenka - Gebre Selassie, Langkamp, Moisander, Augustinsson - Bargfrede, Eggestein, Klaassen - Osako, Kainz, Kruse

Aufstellung Wolfsburg:

Wölfe-Trainer Bruno Labbadia ist im Vergleich zum 2:2 gegen Gladbach aus der Vorwoche zu einer Änderung gezwungen: Für den angeschlagen fehlenden Ignacio Camacho rückt Marcel Tisserand in die Anfangsformation.

Ansonsten schickt Labbadia die gleiche Elf wie gegen Gladbach aufs Feld.

Casteels - William, Knoche, Brooks, Roussillon - Tisserand, Arnold, Malli - Steffen, Brekalo, Weghorst


Bremen gegen Wolfsburg: Die Opta-Fakten


  • Der SV Werder Bremen ist seit fünf Bundesliga-Duellen mit dem VfL Wolfsburg ungeschlagen (vier Siege, ein Remis). Den letzten Dreier der Wölfe gegen den SVW gab es im November 2015 zu Hause mit 6:0.
  • Wolfsburg traf in 42 BL-Duellen gegen Bremen 75-mal – so oft wie gegen keinen anderen Klub. In keinem anderen Bundesligastadion trafen die Wolfsburger so oft (36-mal) und feierten so viele Siege (neun) wie im Bremer Weserstadion.
  • Wolfsburg kassierte beim 2:7 im Heimspiel im September 1999 gegen Bremen das einzige Mal in seiner Bundesliga-Geschichte sieben Gegentore – mehr waren es nie.
  • Nach zuvor saisonübergreifend acht ungeschlagenen Bundesligaspielen in Serie unterlag Werder Bremen am 6. Spieltag mit 1:2 beim VfB Stuttgart. Die letzte Niederlage zuvor gab es am 31. Spieltag mit 0:2, kurioserweise auch beim VfB.
  • Bremens Florian Kohfeldt ist seit seiner Amtsübernahme im November 2017 zu Hause in 16 Pflichtspielen (acht Siege, acht Remis) ungeschlagen und hat damit den Vereinsrekord von Otto Rehhagel (April 1981 – Januar 1982) eingestellt.
  • Bremens Claudio Pizarro, der zwei Tage vor dem Spiel 40 wird, würde bei einem Einsatz gegen Wolfsburg zum 9. Spieler der Bundesliga-Geschichte, der im Alter von über 40 Jahren aufläuft und erst der 4. Feldspieler, dem dies gelänge.
  • Bremens Milos Veljkovic sah bei der 1:2-Niederlage in Stuttgart die Ampelkarte und ist damit für die Partie gegen Wolfsburg gesperrt.
  • Nachdem der VfL Wolfsburg aus den ersten drei Partien starke sieben Zähler holte (zwei Siege, ein Remis), blieben die Wölfe an den vergangenen drei Spieltagen sieglos und sammelten dabei nur zwei Zähler.
  • Der VfL Wolfsburg glich beim 2:2 gegen Mönchengladbach zweimal aus und holte damit bereits fünf Zähler nach Rückstand – nur Dortmund mehr (Sieben).
  • Wolfsburg ist auswärts seit vier Pflichtspielen ungeschlagen (drei Siege, ein Remis), in denen der VfL sogar dreimal eine Weiße Weste wahrte. Die letzte Niederlage in der Fremde war das 1:4 bei RB Leipzig am 33. Spieltag der vergangenen Saison.

Mehr zur Bundesliga:

Schließen