Werder Bremen verpflichtet Romano Schmid von Red Bull Salzburg

Kommentare()
Getty Images
Der österreichische Junioren-Nationalspieler Romano Schmid heuert bei Werder an. Wahrscheinlich wird er aber direkt verliehen.

Bundesligist Werder Bremen hat den 18 Jahre alten Mittelfeldspieler Romano Schmid vom österreichischen Top-Klub Red Bull Salzburg verpflichtet. Das gaben die Hanseaten am Donnerstag offiziell bekannt.

Der 18-jährige Schmid war im Sommer 2017 von Sturm Graz zum Serienmeister gegangen, danach aber vorwiegend beim FC Liefering zum Einsatz gekommen. Werder lässt sich den Youngster kolportierte eine Million Euro kosten, will den Mittelfeldspieler in den kommenden 18 Monaten aber weiterverleihen.

Werder Bremen: Wird Romano Schmid in die Eredivisie verliehen

"Romano hatte es bei uns aufgrund der großen Konkurrenzsituation sehr schwer, Spielminuten zu erlangen", sagte Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund. "Nach einigen Gesprächen sind wir zur gemeinsamen Entscheidung gekommen, dass ein Klubwechsel aufgrund der aktuellen Situation die beste Lösung ist. Wir wünschen Romano viel Erfolg auf seinem weiteren Karriereweg."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"Die Bundesliga war schon immer ein Traum von mir. Daher freue ich mich sehr über diese Chance, bei einem so großen Club wie Werder über kurz oder lang diesen Traum wahr machen zu können", sagte Schmid.

Schmid wurde im Herbst von einer Schambeinentzündung gebremst, dadurch kam er lediglich sechs Mal beim FC Liefering zum Einsatz. Der offensive Mittelfeldspieler gilt als einer der größten Talente in Österreich und bestritt im vergangenen Jahr neun Länderspiele für die ÖFB-U19-Auswahl, in denen er vier Treffer erzielte.

"Romano ist ein talentierter Spieler, der zunächst in Graz und dann in Salzburg eine sehr gute Ausbildung genossen hat. Wir freuen uns, dass wir ihn verpflichten konnten, möchten ihn aber auch direkt für 18 Monate weiter verleihen, damit er auf hohem Niveau Spielpraxis sammeln kann. Die Niederlande könnten dafür eventuell ein interessanter Markt sein", sagte Werder-Sportchef Frank Baumann.

Nächster Artikel:
Asien-Cup: Japan ohne Punktverlust im Achtelfinale
Nächster Artikel:
Fußball unterm Hakenkreuz: Wie das "Todesspiel von Kiew" zum Mythos wurde
Nächster Artikel:
Exklusiv: Tomas Satoransky sieht Kobe Bryant als “Messi des Basketballs”
Nächster Artikel:
FC Barcelona vs. UD Levante: TV, LIVE-STREAM, Aufstellungen, LIVE-TICKER - alle Infos zum Copa-del-Rey-Rückspiel
Nächster Artikel:
Copa del Rey: Real Madrid trotz Pleite weiter, Girona kegelt Atletico raus
Schließen