Vor WM-Auftakt gegen Marokko: Irans Regierung sagt geplantes Public Viewing ab

Kommentare()
Getty Images
Die Regierung des Iran hat einige der geplanten Public-Viewings in der iranischen Hauptstadt Teheran anscheinend ohne triftigen Grund untersagt.

Wenige Stunden vor dem ersten WM-Auftritt der iranischen Nationalmannschaft in Russland gegen Marokko (17.00 Uhr im LIVE-TICKER) hat die Regierung in Teheran Public Viewings im Azadi-Stadion sowie in einigen Parks der Hauptstadt offenbar ohne Angabe von Gründen untersagt.

Erlebe die Highlights aller WM-Spiele auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Dies berichtete die iranische Sport-Webseite Khabar Varzeshi. Unklar war zunächst, ob die Partie in Cafes gezeigt werden darf.

Public-Viewing-Anbieter streben Genehmigung an

Zuletzt hatte es Kontroversen gegeben, nachdem die Betreiber des Azadi-Stadions angekündigt hatten, ihre Tore auch für Familien zu öffnen. In dem konservativen muslimischen Land gibt es weiterhin eine starke Opposition gegen die Gleichberechtigung der Geschlechter.

Laut Khabar Varzeshi ist vonseiten der Public-Viewing-Anbieter aber angestrebt, Genehmigungen für die verbleibenden Gruppenspiele des Iran gegen Ex-Weltmeister Spanien am kommenden Mittwoch und gegen Europameister Portugal am 25. Juni (Montag) zu erhalten.

Mehr zum Iran, Marokko und der WM:

Schließen