Wegen Luka Modric: Real Madrid klagt Inter Mailand offenbar bei der FIFA an

Kommentare()
2018-08-05-Real Madrid-Luka Modric
(C)Getty Images
Zwischen Real Madrid und Inter Mailand droht Ärger. Die Königlichen sind offenbar der Meinung, dass im Fall Luka Modric nicht korrekt gehandelt wurde.

Das Werben von Inter Mailand um Real Madrids Luka Modric könnte ein Nachspiel für die Italiener haben. Wie die Marca und Cadena Ser übereinstimmend berichten, planen die Königlichen, den Serie-A-Klub wegen unerlaubter Kontaktaufnahme bei der FIFA anzuklagen.

Erlebe LaLiga live und auf Abruf auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Wenn ein Spieler noch länger als sechs Monate bei einem Klub unter Vertrag steht, ist es nicht erlaubt, ihn direkt zu kontaktieren. Vor dieser Frist darf nur mit dem Berater des Profis gesprochen werden, außer sein aktueller Klub stimmt den Verhandlungen zu.

Luka Modric steht bei Real Madrid bis 2020 unter Vertrag

Diese Regel sollen die Nerazzurri im Fall Modric missachtet haben, nun droht ihnen deshalb Ärger. Sollte die FIFA eine Strafe aussprechen, könnte das im schlimmsten Fall sogar eine Transfersperre für Inter bedeuten.

Real-Präsident Florentino Perez soll dem Kroaten in einem letzten Gespräch noch einmal klargemacht haben, dass er den Mittelfeldspieler in diesem Sommer auf keinen Fall verkaufen wird. Modric' Vertrag läuft noch bis 2020.

Mehr zu Real Madrid, Inter Mailand und Luka Modric:

Schließen