News Spiele
EM 2016

Der Skandal und die Folgen für Benzema, Valbuena und Frankreich

18:00 MEZ 10.11.15
Karim Benzema arrested
Die Ermittlungen könnten mehr als ein Jahr in Anspruch nehmen. Für Benzema, Valbuena und Nationalcoach Deschamps ergäbe sich damit ein pikantes Szenario.

Mathieu Valbuenas Rückkehr nach Frankreich im vergangenen Sommer sollte der entscheidende Coup sein, um dem wendigen Mittelfeldmann eine Schlüsselrolle in den Plänen von Nationaltrainer Didier Deschamps für die EM 2016 zu sichern. Doch einige Geschehnisse haben das Blatt gewendet und könnten "Le Petit Velo", wie Valbuena genannt wird, davon abhalten, seinen Traum wahr zu machen.

Die Affäre Benzema: Darum geht's

Der 31-Jährige, der bereits 52 Länderspiele (acht Tore) für die Equipe Tricolore absolviert hat, fand sich plötzlich im Zentrum eines Skandals um ein Sex-Tape wieder. Und so manch berühmter Name ist Berichten zufolge in die Versuche, ihn deswegen zu erpressen, involviert.

Die Ermittlungen wurden bereits Ende Juli diesen Jahres aufgenommen. Die Öffentlichkeit bekam allerdings erst im Oktober so richtig Wind davon, als der frühere französische Nationalstürmer Djibril Cisse einer von vier Leuten war, die von der Polizei in diesem Fall vernommen wurden. Vermutungen, Cisse könnte etwas mit der Sache zu tun haben, wurden rasch ausgeräumt.

Die Explosion

Letzte Woche dann explodierte die Story aber, als Real Madrids Stürmerstar Karim Benzema in Untersuchungshaft genommen wurde. Konsequenz waren Titelblatt-Schlagzeilen in der L'Equipe, Frankreichs größter Sportzeitung, sowie intensive Berichterstattung in der gesamten Medienlandschaft.



Sylvain Courmier, Benzemas Anwalt, beharrt darauf, dass sein Mandant "absolut nichts falsch gemacht" hat. Dennoch musste er sich vergangenen Donnerstag offiziellen Untersuchungen der Polizei von Versailles unterziehen.

Ein Skandal, der zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt ans Tageslicht kommt. Rund sieben Monate sind es noch hin, bis Frankreich seinen ersten EM-Titel seit dem Jahr 2000 gewinnen will. Auch Nationalcoach Deschamps dürfte der ganze Sachverhalt daher besonders zuwider sein. Denn sowohl Valbuena als auch - und das in besonderem Maße - Benzema drohen Konsequenzen.

Für den 27-jährigen Stürmer aus Madrid ist es nicht das erste Mal, dass er aus einem unangenehmen Grund in der Presse auftaucht. Einige Wochen vor der WM 2010 störten Berichte die Vorbereitung, er und Franck Ribery hätten Sex mit einer minderjährigen Prostituierten gehabt. Zwar wurden beide Stars im Januar 2014 schließlich von dem Verdacht freigesprochen, weil ein Richter nicht genügend Beweise dafür sah, dass sie sich über das Alter der Frau bewusst waren. Doch der Schatten, den diese Affäre auf ihn warf, lastet weiterhin auf Benzema.

Rückendeckung aus Madrid

Real Madrid, sein Verein, stand ihm während jener Zeit zur Seite. Und auch nun, nach dem neuerlichen Aufruhr, versicherten die Königlichen ihm, ihrer einzigen echten Nummer neun, öffentlich ihre Rückendeckung. "Florentino Perez, der Präsident von Real Madrid, hatte ein Treffen mit dem Spieler, bei dem er ihm seine vollste Unterstützung zusicherte und sein Vertrauen darin aussprach, dass jegliche Handlungen in guter Gewissheit erfolgten und er komplett unschuldig ist", hieß es in einem Statement Reals vergangenen Freitag.

Worte, die verdeutlichen, dass die Madrilenen ihre Meinung über Benzema nur dann möglicherweise ändern werden, wenn dessen Schuld bewiesen wird. Bis dahin steht sein Platz in der Mannschaft nicht zur Debatte, ist frei von jeglicher Bedrohung. Real ist überdies zuversichtlich, dass der Franzose auch die psychologischen Strapazen der Ermittlungen verkraften wird und ist stark daran interessiert, ihn so schnell wie möglich wieder ins Alltags-Geschäft einzugliedern, um ihm eine Rückkehr zur Normalität zu erleichtern.

Als Beschuldigter muss sich Benzema mit einigen Befürchtungen auseinandersetzen. Sollte der Fall weiter aufgerollt und er als schuldig befunden werden, droht ihm eine Haftstrafe von fünf Jahren.

Kein Kontakt erlaubt: Deschamps' Dilemma

Und Valbuena? Der könnte vor allem fußballerisch unter der Affäre leiden. Wegen des komplizierten französischen Rechtssystems darf er - abhängig von der Einschätzung des Gerichts - so lange die Ermittlungen laufen, keinen Kontakt zu Benzema haben. Und das würde es Deschamps nicht erlauben, beide gleichzeitig zur Nationalmannschaft einzuladen.

Für die anstehenden Test-Länderspiele gegen Deutschland und England wurden beide außen vor gelassen. Benzema, weil ihn eine Oberschenkelverletzung plagt und Valbuena, weil er laut Deschamps "nicht in der besten mentalen Verfassung ist."

Der Trainer könnte auf Valbuena aber ebenso gut wegen dessen mäßiger Form im Verein verzichtet haben. Olympique Lyon verpflichtete ihn, um die Offensive anzuführen und den dauerverletzten Spielmacher Yoann Gourcuff auf der Zehner-Position zu ersetzen. Dass Valbuena aber nicht zu seiner besten Verfassung fand hatte hohen Anteil daran, dass Lyon zunächst einen schlechten Start in die Saison erwischte.

Die Last, die Valbuena nun auch außerhalb des Platzes ertragen muss und musste, darf durchaus als einer der Gründe für seine durchwachsenen Leistungen angesehen werden. Wenngleich er sein zweifellos großes Potenzial auch in Lyon bereits andeutete. Vor allem im Auswärtsspiel bei Ex-Klub Marseille oder beim Derby-Sieg über Saint-Etienne vergangenen Sonntag wusste er streckenweise zu überzeugen.



Im Vorfeld des Derbys hatt OL-Coach Hubert Fournier jedoch eingestanden, dass er sich zunächst genau überlegen musste, ob Valbuena vom Kopf her bereit sei, zu spielen. "Der Fall beschmutzt das Leben von Mathieu - und indirekt auch das unsere", sagte Fournier. "Wenn ein Mannschaftskollege so etwas durchsteht, fühlst du mit ihm mit. Natürlich ist das nicht die optimale Art und Weise, sich auf ein Spiel vorzubereiten."

"Es ist nicht leicht für ihn"

Auch Lyons Kapitän Maxime Gonalons bot Valbuena vor dem Duell mit Saint-Etienne seine Rückendeckung an: "Mathieu ist mental sehr stark, aber diese Dinge sind schwer zu akzeptieren ... Das ist nicht leicht für ihn, aber er ist sehr erfahren. Er hat in seiner Karriere bereits schwierige Phasen durchgestanden. Also weiß er, was er tun sollte und was nicht."

Valbuenas Antwort im Spiel gegen Saint-Etienne stützt derlei Aussagen. Einst aus dem Nachwuchs von Girondins Bordeaux geflogen, weil er als zu klein befunden wurde, stand die Größe seines Herzens niemals in Frage. Das hat er am Sonntag erneut bewiesen. Hätte nicht Alexandre Lacazette einen Hattrick erzielt, wäre wohl Valbuena zum Man of the Match gekürt worden.

Wenn Deschamps zwischen Valbuena und Benzema wählen muss - und dass es so weit kommt, ist noch nicht bestätigt - würde er sich wohl dazu entscheiden, keinen der beiden zu berufen. Der Coach hat seine Elf gezielt als eingeschworenes Kollektiv aufgebaut und es stets vermieden, Interessen einzelner über das Wohl der Allgemeinheit zu stellen. Zwar wäre der Verzicht auf Benzema und Valbuena ein herber Rückschlag. Deschamps würde diesen aber eher in Kauf nehmen als das Risiko, mit der Nominierung Benzemas den Zusammenhalt der gesamten Gruppe zu gefährden.

Der Fall zieht sich

Speziell das Wegbrechen Benzemas wäre jedoch eine enorm Schwächung, da der Real-Stürmer im Sturmzentrum die produktivste und erfahrenste Option ist. Dennoch darf sich Frankreich insgesamt glücklich schätzen, eine gute Tiefe im Kader zu haben.

Klar ist derweil, dass die Teilnahme an der EM 2016, dem lang ersehnten Turnier im eigenen Land, für Benzema und Valbuena in großer Gefahr ist. Denn die Aufklärung des Erpessungsskandals könnte sich ziehen.

"Es wäre schneller gegangen, wenn der Fall direkt vor Gericht gegangen wäre. Stattdessen wurden nun aber Ermittlungen angeordnet. Jede Partei muss angehört werden, das wird sich also über einen langen Zeitraum erstrecken", sagte Sport-Rechtsanwalt Michel Pautot zu Goal. "Es könnte Monate dauern, vielleicht sogar mehr als ein Jahr", präzisierte er.

Eine schnelle Aufklärung ist also offenbar sehr unwahrscheinlich. Und die EM-Teilnahmen von Benzam und Valbuena stehen daher in unvorhergesehener Art und Weise auf der Kippe.