Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß nicht zufrieden mit der Rotation von Niko Kovac: "Er muss den Kopf dafür hinhalten"

Kommentare()
Getty Images
Drei Spiele in Folge ist der FC Bayern München nun ohne Sieg. Präsident Uli Hoeneß richtet deshalb eine erste kleine Warnung an Niko Kovac.

Uli Hoeneß hat beim FC Bayern München eine erste kleine Warnung an Trainer Niko Kovac gerichtet. "Er muss am Ende den Kopf dafür hinhalten", sagte der Bayern-Präsident der Münchner Abendzeitung in Bezug auf die aktuelle Mini-Krise des Rekordmeisters.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Seit nun drei Spielen hat der deutsche Rekordmeister nicht mehr gewonnen. Zunächst gab es ein 1:1 gegen den FC Augsburg, danach sogar eine 0:2-Niederlage in Berlin. In der Champions League kamen die Münchner nicht über ein 1:1 gegen Ajax Amsterdam hinaus.

Bayern München für Hoeneß wegen Rotation aus dem Tritt

Für Hoeneß liegen die Gründe dafür auf der Hand: "Wir haben viel rotiert, seitdem ist ein bisschen der Wurm drin." Und eben dafür müsse am Ende der Trainer sich verantworten. 

Angefangen habe das mit dem Augsburg-Spiel, letzten Endes sei es aber Sache des Trainers, daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, so der 66-Jährige weiter.

In der Bundesliga geht es für den FCB am Samstag weiter, dann kommt Borussia Mönchengladbach in die Allianz Arena (18.30 Uhr im LIVE-TICKER).

Mehr zum FC Bayern:

Schließen