Türkei vs. Ukraine: LIVE-STREAM, TV, Aufstellungen – alle Infos zur Übertragung des Freundschaftsspiels

Zuletzt aktualisiert
Kommentare()
Getty Images
Die Türkei empfängt die Ukraine zu einem Freundschaftsspiel. Wir erklären Euch, wie ihr das Spiel im TV und LIVE-STREAM schauen könnt.

In einem Freundschaftsspiel treffen die Türkei und die Ukraine aufeinander. Wer von beiden schließt das Länderspieljahr mit einem Erfolgserlebnis ab?

Die Türkei wurde zuletzt arg gebeutelt, durch eine 0:1-Niederlage gegen Schweden wurde der Abstieg aus Liga B der Nations League besiegelt.

Besser läuft es für die Ukraine, die bereits vor dem letzten Spieltag den Gruppensieg eingetütet hat. So wird man die Osteuropäer nächstes Mal in Liga A zu sehen bekommen.

Türkei gegen die Ukraine im LIVE-STREAM bei DAZN mit dem kostenlosen Probemonat

Zum Abschluss des Länderspieljahres möchte vor allem die Türkei zeigen, dass man es deutlich besser kann als zuletzt. Wird das gelingen?

In diesem Artikel erklären wir Euch, wie Ihr das Spiel zwischen der Türkei und der Ukraine im LIVE-STREAM und TV sehen könnt. Außerdem informieren wir Euch über die Aufstellungen.


Türkei vs. Ukraine: Alles Infos zum Duell


Duell

Türkei vs. Ukraine

Datum

Dienstag, 20.11.2018, 18.30 Uhr

Ort

Antalya Stadyumu, Antalya (Türkei)

Zuschauer

32.539 Plätze


Türkei vs. Ukraine: Das Spiel live im TV sehen


Leider gibt es eine schlechte Nachricht für alle Fans der Türkei und der Ukraine. Das Freundschaftsspiel zwischen den beiden Nationen wird in Deutschland nicht live im Free-TV zu sehen sein.

Wer dennoch nicht auf die Partie verzichten möchte, braucht eine andere Lösung. Diese heißt DAZN, denn der Streamingdienst bietet einen LIVE-STREAM zum Spiel an. Wie genau Ihr dabei sein könnt, erfahrt Ihr im nächsten Abschnitt.

türkei highlights


Türkei vs. Ukraine: Der LIVE-STREAM


Wie schon erwähnt bietet DAZN einen LIVE-STREAM zum Freundschaftsspiel zwischen der Türkei und der Ukraine an. Damit seht Ihr die Partie live und in voller Länge.

Alles, was Ihr dafür braucht, ist ein Abo des Streamingdienstes. Das kostet Euch 9,99 Euro im Monat, ist allerdings jederzeit kündbar, lange Verpflichtungen geht Ihr also nicht ein.

Neben internationalen Freundschaftsspielen und der Nations League gibt es beim Portal auch hochklassigen Klubfußball aus der Europa League, Champions League, Premier League, Serie A und vielen weiteren Ligen.

Türkei gegen die Ukraine im LIVE-STREAM bei DAZN sehen mit dem kostenlosen Probemonat

So verpasst Ihr kein Spiel Eures Lieblingsteams mehr. Ihr seid trotzdem noch nicht überzeugt vom Angebot von DAZN?

Dann testet das Ganze mit dem kostenlosen Probemonat. So könnt Ihr alles in Ruhe ausprobieren, sollte Euch das Portal dann nicht gefallen, springt Ihr einfach wieder ab.

Yevhen Konoplyanka Ukraine


Türkei vs. Ukraine: Das letzte Duell


Das letzte Mal, dass die beiden Nationen aufeinander getroffen sind, war am 2. September 2017. Damals spielte man in der Qualifikation zur WM 2018 in Russland gegeneinander.

Die Ukraine konnte dieses Spiel, übrigens ein Heimspiel für die Osteuropäer, mit 2:0 gewinnen. Der Ex-Dortmunder Andriy Yarmolenko schoss die beiden Tore in der 18. und in der 42. Minute.

Sein Doppelpack in der ersten Halbzeit sorgte also früh für klare Verhältnisse. Gut ging die Qualifikation aber für beide Teams nicht aus. Sowohl die Ukraine als auch die Türkei konnten sich nicht für die Weltmeisterschaft qualifizieren.

Beide mussten Island und dem späteren Vizeweltmeister Kroatien den Vortritt lassen.


Türkei vs. Ukraine: Die Aufstellungen


So startet die Türkei in die Partie gegen die Ukraine:

Bolat - Müldür, Ayhan, Söyüncü, Bayram - Kahveci, Yokuslu - Ünder, Özyakup, Malli - Ünal

Mit dieser Aufstellung startet die Ukraine:

Lunin - Karavaev, Plastun, Matvyenko, Mykolenko - Shaparenko, Makarenko, Zichenko - Tsygankov, Kovalenko, Konoplyanka

Mehr zum internationalen Fußball:

Nächster Artikel:
Champions League: Bayern München hat jetzt schon 37,35 Milllionen Euro sicher
Nächster Artikel:
Isco-Zoff vor Eskalation? Der Liebling macht sich Feinde bei Real Madrid
Nächster Artikel:
Minuskulisse in Leipzig? RB-Trainer Rangnick "kein bisschen überrascht"
Nächster Artikel:
PSV Eindhoven bestätigt Kontakt zu Bayern Münchens Arjen Robben
Nächster Artikel:
Fußballer des Jahres: FCB-Neuzugang Alphonso Davies in Kanada ausgezeichnet
Schließen