TSG 1899 Hoffenheim - Rosen zu Spekulationen über Hoeneß: "Dreckige Lüge"

Nach dem Aus in der Europa League wurde über die Zukunft von Sebastian Hoeneß als Hoffenheim-Trainer spekuliert. Nun herrscht Klarheit.

Sportdirektor Alexander Rosen vom Bundesligisten TSG Hoffenheim hat höchst verärgert auf Spekulationen über eine Ablösung von Trainer Sebastian Hoeneß in den Medien reagiert. Nach der starken Leistung beim 1:1 (1:1) bei Union Berlin wählte Rosen im Interview bei DAZN klare und deftige Worte.

"Da ist ganz genau überhaupt nichts dran. Das ist nichts anderes als eine dreckige Lüge", stellte Rosen klar und ging in die Gegenoffensive: "Es ist scheinbar auch normal, dass man einfach irgendetwas behauptet, andere dann draufspringen, 'ne Geschichte draus drehen, das ist eine Sauerei."

Hoffenheim: Hoeneß-Zukunft wurde nach Europapokal-Aus angezweifelt

Rosen wies auf die starke Reaktion hin, die die Mannschaft nach dem peinlichen Aus in der Europa League am Donnerstag am Sonntag bei Union über 90 Minuten gezeigt habe. Hoffenheim war in der Tat lange Zeit das bessere Team, war dem Siegtreffer näher als Union. "Ich glaube, die Antwort war heute eindeutig", meinte Rosen.

Rückkehrer Max Kruse (9.) hatte die Berliner früh mit einem verwandelten Strafstoß in Führung gebracht, ein Eigentor von Unions Abwehrspieler Nico Schlotterbeck (29.) sorgte für den Ausgleich.

In mehreren Medien war am Sonntag zu lesen, dass sich Hoffenheim von Hoeneß trennen wolle und schon Ausschau nach einem Nachfolger halten. Als erste Alternative wurde Gerardo Seoane von den Young Boys Bern genannt.

Schließen