Eden Hazard hält einen Abschied von Chelsea im Winter für ausgeschlossen: "Möchte mich nicht mit dem Verein überwerfen"

Kommentare()
Getty Images
Eden Hazard hat sich entschieden: Er wird den FC Chelsea zumindest im Januar nicht in Richtung Real Madrid verlassen.

Eden Hazard hat einen Abschied vom FC Chelsea im nächsten Transferfenster ausgeschlossen und wird somit nicht versuchen, im Januar zu Real Madrid zu wechseln. Bereits seit Monaten wird der 27-Jährige mit diesem Vorhaben in Verbindung gebracht. Einen Abschied aus der Premier League hatte der belgische Nationalspieler im Sommer aber schließlich vermieden.

Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Ein Transfer im Januar? Das ist nicht möglich", versicherte Hazard im Gespräch mit Telefoot und erklärte seine Entscheidung, eine weitere Saison an der Stamford Bridge zu bleiben: "Chelsea hat mir im Sommer deutlich gemacht, dass ich den Verein nicht verlassen kann. Das habe ich akzeptiert. Ob ich gegangen oder geblieben wäre, ich wäre so oder so glücklich gewesen. Ich bereue meine Entscheidung nicht im geringsten."

Eden Hazard möchte Chelsea "im Guten" verlassen

Er werde daher auch nicht mit aller Macht einen Transfer während der laufenden Saison erzwingen: "Wenn Entscheidungen getroffen werden, die man vielleicht nicht mag, kann man schmollen. Aber ich werde es niemals darauf anlegen, mich mit dem Verein zu überwerfen. Ich habe Lille im Guten verlassen und ich möchte dasselbe auch hier machen."

Hazard steht bei Chelsea bis 2020 unter Vertrag. Obwohl der Verein gerne mit ihm verlängern würde, macht der 27-Jährige bisher jedoch keine Anstalten, auf das Angebot einzugehen. Stattdessen äußerte er sich zuletzt öffentlich über Real Madrid und bezeichnete es als seinen Traum, eines Tages für die Königlichen zu spielen.

Mehr zu Eden Hazard, dem FC Chelsea und Real Madrid:

Nächster Artikel:
Marco Reus und Paco Alcacer stehen Borussia Dortmund gegen Leipzig zur Verfügung
Nächster Artikel:
Fußball unterm Hakenkreuz: Wie das "Todesspiel von Kiew" zum Mythos wurde
Nächster Artikel:
Exklusiv: Tomas Satoransky sieht Kobe Bryant als “Messi des Basketballs”
Nächster Artikel:
FC Barcelona vs. UD Levante: TV, LIVE-STREAM, Aufstellungen, LIVE-TICKER - alle Infos zum Copa-del-Rey-Rückspiel
Nächster Artikel:
Copa del Rey: Real Madrid trotz Pleite weiter, Girona kegelt Atletico raus
Schließen