Titelkandidat Inter Mailand? Das steckt hinter dem guten Saisonstart der Nerazzurri

Kommentare()
Getty / Goal
Vier Spiele, vier Siege! Inter Mailand präsentiert sich zum Saisonstart unter Neu-Trainer Spalletti so stark wie lange nicht. Was steckt dahinter?


HINTERGRUND

Drei Mannschaften in der Serie A sind nach vier Spieltagen noch mit einer makellosen Bilanz unterwegs. Während man zwölf Punkte zu diesem Zeitpunkt von den Titelkandidaten Juventus und Napoli gewiss erwarten durfte, verblüfft ein Blick auf Rang drei der Tabelle: Denn da liegt mit der besten Defensive der Liga Inter Mailand. Die Chaostruppe aus der Vorsaison!

Erlebe die Serie A live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Inter scheint ein komplett anderes Team zu sein als letztes Jahr", sagt Goals Inter-Experte Renato Maisani über den blendenden Start der Spalletti-Elf. Statt zuweilen vogelwilder Auftritte wie noch 2016/17, als man am Ende nur Siebter wurde, präsentierten sich die Nerazzurri jetzt erstaunlich stabil, effektiv und erfolgreich.

Das Auftaktprogramm war gemischt: Mit SPAL und Crotone hatte man es mit zwei schwächeren Teams zu tun, mit Florenz und der Roma allerdings auch schon mit zwei Mannschaften, die man am Ende im oberen Tabellendrittel erwarten darf. Die Hoffnung auf die erste Top-3-Platzierung seit 2011, ja vielleicht sogar auf den ersten Meistertitel seit 2010, lebt jedenfalls.

Goal analysiert den starken Saisonstart Inter Mailands und liefert vier Gründe dafür.


NEUE STABILITÄT 


Milan Skriniar Inter

49 Gegentore kassierte Inter vergangene Saison, von den Top-7 musste nur Lazio Rom (51) noch mehr hinnehmen. Die Defensive der Mailänder war viel zu anfällig, um ganz vorne mitzuspielen. Sowohl im System als auch im Personal fehlte es an Kontinuität: Mal Dreier-, mal Viererkette, gefühlt an jedem Spieltag personell eine andere Abwehrformation.

In dieser Saison ist das anders. In allen vier bisherigen Serie-A-Spielen lief Inter mit Viererkette im 4-2-3-1-System auf. Miranda und Neuzugang Milan Skriniar absolvierten dabei bisher jede Minute als das neue starke Duo im Abwehrzentrum, auf rechts ist Danilo D'Ambrosio die Konstante. Und links hat Dalbert, der Neue aus Nizza, vorerst Yuto Nagatomo verdrängt.

Ein Quartett, das sich bis dato sehr gut präsentiert. Inter stellt die beste Abwehr der Liga, hat erst ein Gegentor kassiert, Meister Juventus bereits drei. Bislang ließ man erst elf Torschüsse zu, lediglich Neapel (acht) ist in dieser Statistik noch besser. Und: Diese Saison liegt Inter damit bei einem Schnitt von knapp drei gegnerischen Torschüssen pro Spiel, letzte Saison waren es durchschnittlich noch deutlich mehr als vier.

Ein zusätzlicher Bonus: Auch Torhüter Samir Handanovic tritt derzeit extrem sicher auf. "Skriniar und Handanovic waren neben Icardi und Perisic bisher die besten Spieler", betont Goal-Experte Maisani.


NEUER TRAINER 


Luciano Spalletti Inter

"Luciano Spalletti hat es geschafft, Inters Mentalität zu verändern", sagt Maisani. Der neue Coach, der von der Roma kam, sorgt für Ruhe. Und hat schon gezeigt, dass er reflektiert an die Sache herangeht.

Am 2. Spieltag, beim 3:1-Sieg bei seinem Ex-Klub AS Rom, reagierte Spalletti auf eine etwas schwächere erste Hälfte, indem er Borja Valero von der Zehner- auf die Sechser-Position zurückzog. In der etwas defensiveren Rolle blühte Valero auf, organisierte das Spiel aus der Tiefe.

Seitdem hat sich die Doppelsechs mit Valero und Roberto Gagliardini etabliert. Ein pass- (Valero) und ein sehr zweikampfstarker Spieler (Gagliardini), die sich sehr gut ergänzen. Es muss Spalletti hoch angerechnet werden, dass er seine Formation schnell gefunden hat, diese in den letzten beiden Spielen jeweils unverändert aufs Feld schickte.

Überdies war es - und das ist nicht hoch genug zu bewerten - zu einem großen Teil der Verdienst Spallettis, dass Ivan Perisic im Sommer den Lockrufen von Manchester United widerstanden hat und in Mailand blieb.


ZWEI SUPERSTARS, DIE HERAUSRAGEN 


Icardi Perisic Inter

Ivan Perisic ist derzeit in der Form seines Lebens. Dank ihm ist Inters linke Seite eine echte Waffe, das Auswärtsspiel bei der Roma entschied der Kroate mit zwei famosen Assists quasi im Alleingang. Neben einer weiteren Vorlage hat der 28-Jährige, der im Sommer heftig mit Manchester United in Verbindung gebracht worden war, bereits drei Tore selbst erzielt, darunter ein traumhafter Volley beim 2:0 gegen SPAL Ferrara.

Der zweite im Bunde ist Mauro Icardi. Der Kapitän geht voran, ist mit seinem hervorragenden ersten Kontakt und dem eiskalten Abschluss stets eine enorme Gefahr im Strafraum. Fünf Treffer aus den ersten vier Spielen sprechen für sich, fast jeder zweite Torschuss Icardis ist drin, er traf bislang alle 70,8 Minuten.

Eine Zahl, die den Wert der beiden Superstars explizit herausstreicht: An neun der zehn bisherigen Serie-A-Tore Inters war mindestens einer der beiden direkt beteiligt.


KLUGE TRANSFERS 


Borja Valero Inter

Inters Treiben stand im Sommer zwar deutlich im Schatten der knapp 200 Millionen Euro, die Erzrivale Milan für neue Stars ausgegeben hat. Doch die Nerazzurri verhielten sich klug auf dem Transfermarkt - sowohl was Zu- als auch was Abgänge angeht.

Mit Dalbert, Valero und Skriniar sind drei Neuzugänge, die für heutige Verhältnisse relativ günstig geholt wurden, gleich Stammspieler, Valero und Skriniar sogar Schlüsselfiguren. Und Matias Vecino, der aus Florenz kam, ist im Mittelfeldzentrum eine erstklassige Alternative und hat beim Sieg in Rom bereits getroffen.

Dazu investierte Inter in die Zukunft, verpflichtete Alessandro Bastoni (18, Atalanta, bis 2019 wieder nach Bergamo verliehen), Facundo Colidio (17, Boca Juniors) und Yann Karamoh (19, Caen).

Ebenfalls wichtig war indes, dass Inter den Kader ausmistete. Ever Banega, Stevan Jovetic, Geoffrey Kondogbia, Marco Andreolli, Cristian Ansaldi, Gary Medel, Gabigol, Rodrigo Palacio oder Jeison Murillo, die zwar Qualität haben, aber bei Inter schlichtweg nicht (mehr) funktionierten, sind allesamt vorerst oder endgültig weg.

Nächster Artikel:
Barca schlägt Leganes mit Mühe, Atletico souverän, Real bezwingt Sevilla dank Casemiro-Traumtor
Nächster Artikel:
Serie A: Napoli gewinnt Top-Spiel gegen Lazio, Inter Mailand lässt Punkte liegen, Roma ringt Torino nieder
Nächster Artikel:
Bericht: Andre Breitenreiter in Hannover vor Entlassung
Nächster Artikel:
Caligiuri schießt Schalke zu wichtigem Sieg gegen Wolfsburg
Nächster Artikel:
FC Barcelona vs. CD Leganes: LIVE-STREAM, TV, Aufstellungen, LIVE-TICKER - alles zur Übertragung der Partie
Schließen