Bayern Münchens Thomas Müller spricht über seine Lieblingsposition: "Fühle mich in der Zentrale am besten aufgehoben"

Kommentare()
Getty
Thomas Müller darf beim FC Bayern endlich wieder in der Zentrale spielen und fühlt sich dort sehr wohl. Das DFB-Team bereitet ihm wenig Sorgen.

Thomas Müller vom FC Bayern München hat sich nach dem erfolgreichen Saisonstart mit dem FCB über seine Lieblingsposition geäußert. "Am besten aufgehoben fühle ich mich nun mal in der Zentrale", wird der Offensivspieler von Sport1 zitiert.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Nachdem er in den letzten Jahren unter Jupp Heynckes und Carlo Ancelotti oft über den Flügel kam, darf Müller unter Niko Kovac wieder zentral hinter dem Stürmer ran: "Ich kann viel laufen, und gerade in der Mitte ist das sehr gefragt. Darum bleibt diese Rolle meine bevorzugte Position." Entsprechend sei er "froh, dass wir derzeit genug Spieler für die Flügel haben", kämen seine Stärken hinter der Spitze doch "besser zur Geltung." Eine klare Absage für den Flügel war dabei allerdings nicht seine Intention. Müller gehe "natürlich auf den Flügel", sollte es der Trainer erwarten.

Diskussion um DFB-Team laut Thomas Müller übertrieben: "Völlig überspitzt"

Dies wird von ihm unter anderem in der Nationalmannschaft des Öfteren gefordert. Das DFB-Team stand zuletzt stark in der Kritik. Müller konnte die Berichterstattung aber nicht vollends bestätigen. Als "völlig überspitzt" sei die Diskussion rund um "Kartoffeln" und "Kanaken" in der Nationalmannschaft geführt worden.

Müller schränkte ein: "Uns allen ist dabei klar: Jeder Spieler führt ein eigenes Leben und pflegt einen anderen Lifestyle. Wir haben untereinander klar angesprochen, ob diese Thematik für Disharmonie und Störungen sorgt und haben uns hinterfragt. Aus unserer Sicht war das nicht so."

Müller Sane

Thomas Müller über die Zukunft von Leroy Sane: "Ist reif genug"

Heftig diskutiert wurde auch die WM-Nicht-Nominierung Leroy Sanes durch Bundestrainer Joachim Löw. Müller will sich nun für den jungen Star von Manchester City einsetzen und ihm helfen, "sein Leistungsoptimum in der Nationalmannschaft abzurufen." Er meint: "Da sind alle gefordert, nicht nur Leroy."

Eines ist für Müller ganz klar: Sane verfüge über enormes Potenzial. "Er ist ein Ausnahmekönner mit Fähigkeiten, die nur ganz wenige mitbringen", so der Bayern-Star: "Ich denke, Leroy ist nun reif genug, und ich traue ihm für die Zukunft viel zu."

Mehr zu Thomas Müller, dem FC Bayern und der DFB-Elf:

Nächster Artikel:
FC Sevilla vs. FC Barcelona: TV, LIVE-STREAM, Aufstellungen, LIVE-TICKER und Co. - so wird das Hinspiel in der Copa del Rey übertragen
Nächster Artikel:
Sala verschickte Sprachnachricht: "Ich habe solche Angst"
Nächster Artikel:
Flugzeug mit Emiliano Sala an Bord verschollen - wenig Hoffnung auf Überlebende
Nächster Artikel:
Horacio Sala: "Niemand hat mich angerufen!" Vater von verschollenem Stürmer erhebt Vorwürfe
Nächster Artikel:
Revolution bei Huddersfield Town! Nur drei U-Teams und wohl keine Europacup-Zulassung
Schließen