News Spiele
UEFA Champions League

Stimmen zur Bayern-Niederlage gegen Real Madrid: Thomas Müller musste "süffisant lächeln"

23:11 MESZ 25.04.18
Thomas Muller Bayern Munchen Real Madrid Champions League 25042018
Der FC Bayern geht mit einer Niederlage ins Rückspiel bei Real Madrid. Nach der Partie waren sich die Spieler über die Gründe dafür einig.

Der FC Bayern hat das Hinspiel im Halbfinale der Champions League vor eigenem Publikum gegen Real Madrid mit 1:2 verloren. Nach dem Spiel überwog die Ernüchterung, doch man zeigte sich vor dem Rückspiel im Santiago Bernabeu kämpferisch. Die Stimmen zum Spiel:

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Hasan Salihamidzic (Sportdirektor FC Bayern): Real war eiskalt und hat ausgenutzt, was wir vorgelegt haben. Schade, dass wir uns für ein gutes Spiel nicht belohnt haben. Klar müssen wir mehr Tore schießen, aber wir geben nicht auf, fahren nach Madrid und werden alles versuchen.

Müller bemängelt fehlenden Killerinstinkt

Jupp Heynckes (Trainer FC Bayern): Insgesamt war es ein kurioses Spiel. Wir haben Arjen Robben früh verloren, dann Jerome Boateng. Wir haben Madrid zwei Tore geschenkt. Wir hatten eine Fülle von Torchancen, die wir nicht genutzt haben. Dann braucht man sich nicht wundern, dass man verliert. Bei Robben hoffen wir, dass es nicht so schlimm ist. Bei Jerome ist es etwas Muskuläres, er wird wohl ausfallen. Ich mache niemandem einen Vorwurf, aber das Defensivverhalten war bei den Gegentoren schlecht. Welche Mannschaft hat gegen Madrid schon so viele Torchancen herausgespielt? Wir haben in Madrid nichts zu verlieren. Wir können dort befreit aufspielen.

Thomas Müller (FC Bayern):  Über eine gewisse Zeit haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht. Aber was uns in den letzten Wochen ausgezeichnet hat, die Kaltschnäuzigkeit, hat gefehlt. Ich musste öfter süffisant lächeln, als wir mit 1:1 in die Kabine gegangen sind. Keine Ahnung, wie Real das geschafft hat. Das wissen die wahrscheinlich selber nicht. In der Bundesliga sagen wir Danke und nutzen unsere Chancen konsequent. Vielleicht hat die Bedeutung des Spiels heute doch eine Rolle gespielt. Wir haben Real leben lassen und beim 1:2 auch noch mitgeholfen.

… über die vergebenen Torchancen: Es ist ein ganz schwer zu verdauendes Spiele, aber es hat auch gezeigt, was gegen diese Mannschaft aus Madrid möglich ist. An Möglichkeiten, Tore zu erzielen, wird es uns nicht mangeln. Wir brauchen einen Tick weniger Respekt in den Abschlusssituationen. Dieser Respekt ist nicht nötig.

… über die Aussicht auf das Rückspiel: Wir geben nicht auf. Wir haben realistische Möglichkeiten und letztes Jahr dort auch 2:1 gewonnen. Aber wir brauchen einen anderen Killerinstinkt.

Kimmich wusste, dass Keylor Navas spekuliert

Joshua Kimmich (FC Bayern):  Ich hätte vor dem Spiel nicht gedacht, dass wir so viele hochkarätige Chancen haben werden. Aber wir waren vor dem Tor viel zu naiv und sind leichtsinnig damit umgegangen.

… über sein Tor: Ich wusste, dass Navas ein Torhüter ist, der in solchen Situationen spekuliert und ich habe mir schon vor dem Spiel Gedanken gemacht, was ich in einer solchen Position tun werde.

Niklas Süle (FC Bayern): Wenn wir 5:2 gewonnen hätten, hätte sich keiner beschweren können. Ich glaube, ich habe selten so ein schwaches Real Madrid in München gesehen.

James Rodriguez (FC Bayern): Ich habe ein gutes Spiel gemacht, aber ich wollte gewinnen. Ich bin ziemlich verärgert, weil wir stark waren und Real fast keine Chance hatte, doch durch zwei Fehler von uns haben sie getroffen. Wir dürfen uns jetzt eine Zeit lang ärgern, weil ein gutes Spiel mit hoher Intensität gemacht und mit Leidenschaft gespielt haben. Wir hatten viele Möglichkeiten, doch jetzt müssen wir ans Rückspiel denken. Es wird eine schwierige Aufgabe, doch gemeinsam mit Gott haben wir nun sieben Tage Zeit, in Madrid auf höchstem Niveau zu sein.

Zinedine Zidane (Trainer Real Madrid) : Wir haben das heutige Spiel gewonnen – ob verdient oder nicht. Das Ergebnis heute bedeutet für das Rückspiel nichts. Im Bernabeu müssen wir wieder von vorne beginnen. Im Fußball kann man sich über nichts sicher sein.

Toni Kroos (Real Madrid):  Das war wirklich eine durchschnittliche Leistung von uns. Ich hatte nicht das Gefühl, dass sich die Bayern von den Ausfällen von Robben und Boateng haben irritieren lassen. Für ein Auswärtsspiel ist das ein sehr gutes Ergebnis, aber letztes Jahr war es auch so und in Madrid ist es dann nochmal eng geworden.

Sergio Ramos (Real Madrid):  Wir wussten schon, was uns erwartet. Wir haben das gut gemacht und ein tolles Spiel abgeliefert. Wir haben gut verteidigt. Das Halbfinale der Champions League ist immer schwer. Wir sind im Rückspiel zwar jetzt leicht favorisiert, aber müssen aufpassen. Bayern und Real sind auf Augenhöhe, Bayern war heute sogar einen Tick besser. Wir haben aber unsere Chancen besser genutzt.