Stielike gewinnt mit Südkorea - Kagawa trifft bei Japan-Sieg

Kommentare
Ein deutscher Coach ist mit Südkorea auf Kurs Weltmeisterschaft, während ein Bundesliga-Star großen Anteil am Sieg der Japaner gegen Thailand hat.

Trainer Ulli Stielike hat weiterhin gute Chance, mit der südkoreanischen Nationalmannschaft das Ticket zur WM-Endrunde 2018 in Russland zu lösen. In Seoul gewann der WM-Halbfinalist von 2002 mit 1:0 (1:0) gegen Syrien.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Der Ex-Augsburger Jeong-Ho Hong (4.) brachte den Sieg unter Dach und Fach. Mit 13 Punkten belegen die Stielike-Schützlinge den zweiten Platz in der Gruppe A der Asien-WM-Qualifikation hinter dem Iran. Ja-Cheol Koo vom FC Augsburg stand in der Anfangsformation der Südkoreaner.

Shinji Kagawa vom Bundesligisten Borussia Dortmund war derweil einer der Wegbereiter für den 4:0 (2:0)-Erfolg der japanischen Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation in Saitama gegen Thailand. Der BVB-Mittelfeldstar war in der achten Minute erfolgreich, der ehemalige Mainzer und Stuttgarter Shinji Okazaki (19.) erhöhte auf 2:0.

Okazaki hatte Kagawas Treffer vorbereitet. Yuya Kubo (57.) und Maya Yoshida (83.) stellten den Endstand her. Thailand verschoss in der 85. Minute einen Elfmeter. In Hamburgs Kapitän Gotoku Sakai und dem Berliner Genki Haraguchi standen zwei weitere Bundesliga-Profis in der Nippon-Start-Elf. 

Dagegen hatte der Kölner Yuya Osako (Kapselverletzung im Knie) schon vorzeitig die Heimreise in die Domstadt angetreten. In der Gruppe B liegt Japan mit jetzt 16 Punkten auf WM-Kurs. 13 Punkte hat die australische Nationalmannschaft als Dritter nach dem 2:0 (1:0) gegen die Auswahl der Vereinigten Arabischen Emirate auf dem Konto. Der Ingolstädter Mathew Lecki (78.) traf zum 2:0.

Nächster Artikel:
Besser, aber nicht erfolgreicher: DFB-Team verliert in Frankreich
Nächster Artikel:
Last-Minute-Wahnsinn! Miranda köpft Brasilien zum Sieg gegen Argentinien
Nächster Artikel:
Arsenals Alexandre Lacazette: "Ich vermisse die Atmosphäre aus der Ligue 1"
Nächster Artikel:
Mesut Özil vom FC Arsenal verrät: Das ist meine Lieblingsserie
Nächster Artikel:
Hannover-Trainer Breitenreiter legt Löw Füllkrug ans Herz
Schließen