Schalke-Star Leon Goretzka nach Kopfstoß: "Heiße nicht Zinedine Zidane"

Leon Goretzka FC Schalke 04 FC Bayern Müchen 19092017
getty Images
Beim Spiel zwischen Schalke und dem 1. FC Köln kam es zu einer teilweise umstrittenen Szene. Nationalspieler Leon Goretzka verteidigt sich nun.

Leon Goretzka war sich keiner Schuld bewusst. "Ich wollte da impulsiv aufstehen", sagte der Confed-Cup-Sieger von Schalke 04 nach dem 2:2 (1:0) gegen den 1. FC Köln. Das "impulsive Aufstehen" bekam der Kölner Salih Özcan, der den Mittelfeldspieler zuvor gefoult hatte, zu spüren: Goretzka rammte ihm den Kopf in den Bauch.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"Es sieht unglücklich aus. Aber es war ein ganz normaler Zusammenstoß, sicherlich keine Absicht", behauptete Goretzka nach seiner Aktion in der hektischen Schlussphase: "Ich heiße nicht Zinedine Zidane." Der französische Weltstar hatte im WM-Finale 2006 in Berlin den Italiener Marco Materazzi mit einem Kopfstoß niedergestreckt und die Rote Karte erhalten.

Von einer solchen Bestrafung sah auf Schalke Schiedsrichter Tobias Stieler, der direkt daneben stand, ab. "Wenn er eine Tätlichkeit gesehen hätte, hätte er mich vom Platz gestellt", meinte Goretzka.

Schließen