News Spiele
Mit Video

Benedikt Höwedes nach Schalke-Rückkehr mit Lokomotive Moskau: "Ich hatte Tränen in den Augen"

22:51 MEZ 11.12.18
Benedikt Höwedes Lokomotive Schalke 11122018
Schalke gewinnt dank eines Last-Minute-Treffers von Alessandro Schöpf gegen Lokomotive Moskau. Die Stimmen zur Champions-League-Partie.

Schalke 04 hat sich am letzten Gruppenspieltag der Champions League gegen Lokomotive Moskau durchgesetzt und die Gruppenphase der Königsklasse auf dem zweiten Tabellenplatz beendet. Alessandro Schöpf erzielte den 1:0-Siegtreffer in der Nachspielzeit. Die Stimmen zum Spiel:

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Wir sind sehr froh über diesen Sieg. Den wollten wir unbedingt und das tat verdammt gut. Wir haben dadurch unterstrichen, dass wir verdient weitergekommen sind. Wir hatten im ersten Durchgang viel Ballbesitz, aber wenig Mut, ins Eins-gegen-Eins zu gehen. Das war im zweiten Durchgang dann viel besser. Wir sind zufrieden."

Juri Sjomin (Trainer Lokomotive Moskau): "Wir haben eine riesengroße Erfahrung in der Champions League gemacht. Leider sind wir ausgeschieden, aber Lokomotive Moskau hat 14 Jahre lang nicht in der Königsklasse gespielt. Vielleicht hat es uns ein wenig an der Erfahrung gemangelt. Diese Champions-League-Saison hat bewiesen, dass man bis zur 95. Minute konzentriert sein muss. Schalke hat nicht zugelassen, dass wir einen besseren Fußball zeigen und hat heute verdient gewonnen, ich gratuliere ihnen zum Sieg. Ich wünsche Schalke viel Erfolg in der K.-o.-Runde."

Erlebe die Champions League live auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Benedikt Höwedes (Lokomotive Moskau): "Es war sehr emotional. Ich hatte Tränen in den Augen. Ich habe so viele schöne Momente in diesem Stadion erlebt. Es war wahrscheinlich das letzte Mal, dass ich hier auf dem Platz stand. Das tut schon weh. Ich hätte das Spiel zumindest mit dem Unentschieden gerne nach Hause gebracht. Ich bin froh, dass das Spiel jetzt vorbei ist"

Alessandro Schöpf (Schalke 04): "Dass ich mein allererstes Tor in der Champions League erzielt habe, ist natürlich etwas ganz Besonderes. Wichtiger ist mir aber der Sieg der Mannschaft. Das Erfolgserlebnis tut uns gut und gibt uns Kraft für die kommenden Aufgaben in der Bundesliga. Vor meinem Treffer habe ich zunächst gedacht, dass Guilherme den Ball festhält. Aber ich habe trotzdem spekuliert, das wurde belohnt. Schon vor dem 1:0 hatten wir die eine oder andere gute Chance. Wenn man den Spielverlauf betrachtet, ist unser Sieg verdient."

Benjamin Goller (Schalke 04): "Es war ein riesen Erlebnis. Ich habe schon immer davon geträumt, einmal in der Champions League aufzulaufen. Ich bin einfach nur glücklich. Vor dem Spiel war ich sehr angespannt, nach dem Anpfiff war die Aufregung dann aber komplett verflogen. Meine Mitspieler haben mich ermutigt und gesagt, dass ich mit freiem Kopf in die Partie gehen soll, dass ich befreit aufspielen soll. Das habe ich gemacht."

Cedric Teuchert (Schalke 04): "Das Spiel hat mir sehr gutgetan. Jede einzelne Minute hilft mir nach der Verletzung, um wieder reinzukommen. Ich habe knapp zwei Monate gefehlt, muss natürlich noch ein bisschen Kondition aufholen. Insgesamt habe ich mich aber sehr gut gefühlt und bin glücklich, dass ich mein Debüt in der Champions League feiern konnte. Mal schauen, ob ich in Augsburg wieder ran darf. Ich werde jetzt bestmöglich regenerieren, damit ich am Samstag wieder top-fit bin."