Nationalspieler Rolf Feltscher kritisiert Machthaber in Venezuela

Kommentare()
Venezuelas Fußballwelt wird momentan von den politischen Unruhen im Land überschattet. Nationalspieler Rolf Feltscher kritisiert nun die Machthaber.

Der venezolanische Nationalspieler Rolf Feltscher hat die politischen Machthaber im krisengeschüttelten Venezuela kritisiert. "Den Verantwortlichen im Land fehlen die Gehirnzellen. Intelligente Menschen würden so etwas nicht zulassen", sagte der 28-Jährige dem Nachrichtenportal t-online.de: "Die Menschen, denen nicht geholfen wird, sterben wie Hunde auf der Straße."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Der Abwehrspieler, der beim MLS-Klub LA Galaxy in den USA unter Vertrag steht und einst für den Zweitligisten MSV Duisburg auflief, erhält regelmäßige Informationen von seinem Bruder Frank, der für den FC Zulia in der höchsten Spielklasse in Venezuela spielt.

Rolf Feltscher: "Das ist eine Katastrophe"

"Wir haben Kontakt über Whatsapp und Skype. Es ist eine wahnsinnig kritische und ernste Situation im Land", berichtet Feltscher: "Die Menschen sind nicht nur ohne Licht, sondern teilweise auch ohne Wasser. Fußballspielern wie meinem Bruder geht es natürlich verhältnismäßig gut, aber den meisten Menschen geht es einfach nur schlecht."

Seit dem 23. Januar gibt es zwischen Maduro und Guaido, der sich als Präsident der Nationalversammlung zum Interims-Präsidenten ausgerufen hat, einen heftigen Machtkampf. Hyperinflation und Lebensmittelmangel sorgen für bedenkliche Lebensbedingungen. "Das ist eine Katastrophe. In der derzeitigen Situation sollte man auf keinen Fall nach Venezuela reisen."

Schließen