Real Madrids Casemiro nach Pleite im UEFA Super Cup: Weder der Ronaldo-Abgang noch Julen Lopetegui sind schuld

Kommentare()
Getty Images
Nach der Niederlage gegen Atletico sieht Casemiro die Mannschaft von Real Madrid in der Verantwortung – nicht Ronaldos Abgang oder den neuen Coach.

Mittelfeldspieler Casemiro von Real Madrid hat sich nach der Niederlage der Königlichen im UEFA Supercup gegen den Stadtrivalen Atletico (hier seht Ihr die Highlights der Partie im Video) mit Kritik zurückgehalten – weder der Abgang von Cristiano Ronaldo noch der neue Trainer, Julen Lopetegui, hätten beim 2:4 eine Rolle gespielt.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Sicherlich, wir können das nicht verschweigen: Cristiano hat hier immer gezeigt, dass er der Beste auf der Welt ist", sagte der Brasilianer im Nachgang der Partie und betonte: "Wir müssen über die Spieler reden, die wir haben. Wir wollen eine stärkere und solidere Mannschaft haben – Cristiano Ronaldo, das ist Vergangenheit."

Im Sommer übernahm der ehemalige spanische Nationaltrainer Julen Lopetegui das Amt an der Seitenlinie der Königlichen. Sein Vorgänger, Zinedine Zidane, war nach dem dritten Gewinn der Champions League in Folge zurückgetreten. Die Mannschaft "brauche", so Casemiro weiter, "noch Zeit", die Ideen des neuen Übungsleiters umzusetzen.

Casemiro: "Noch zu früh, um über Julen Lopetegui zu reden"

"Wir stehen noch ganz am Anfang. Julen macht einen guten Job. Wir haben in fünf Jahren vier Titel in der Champions League gewonnen, also im Prinzip alles erreicht. Julen setzt alles daran, dass die Spieler weiterhin die Gier auf das Gewinnen aufrechterhalten", sagte Casemiro und wollte alles, nur eines nicht – die Arbeit des Trainers kritisieren: "Es ist noch viel zu früh, um über Julen zu reden. Wir konnten heute leider seine Arbeit nicht in ein Ergebnis ummünzen."

Julen Lopetegui Real Madrid Milan Trofeo BernabéuNeu an der Seitenlinie von Real Madrid: Julen Lopetegui

Real Madrid musste das Duell zwischen Champions-League- und Europa-League-Sieger in Estlands Hauptstadt Tallinn nach der Verlängerung als Verlierer verlassen. Für die Colchoneros waren Diego Costa (zwei Tore), Saul und Koke erfolgreich. Die Treffer für Real erzielten Karim Benzema und Sergio Ramos.

Mehr zu Real Madrid:

Schließen