RB Leipzig: Ralf Rangnicks Kritik wegen Handy-Vergehen von Augustin und Mukiele?

Zuletzt aktualisiert
Kommentare()
Nach der Pleite gegen Salzburg kritisierte Ralf Rangnick seine Mannschaft scharf. Das lag offenbar an einem Handy-Vergehen von Augustin und Mukiele.

Jean-Kevin Augustin und Nordi Mukiele von RB Leipzig sollen vor dem Aufwärmen zum Europa-League-Spiel gegen den FC Salzburg (2:3) ihre Handys unerlaubterweise benutzt und deswegen zu spät in die Kabine gekommen sein. Das berichtet die Bild und begründet damit die harsche Kritik von RB-Leipzig-Trainer Ralf Rangnick an seiner Mannschaft nach der Partie.

Erlebe die Europa League live auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Demnach fehlten Augustin und Mukiele beim Umziehen. Nachdem Mitspieler unter anderem die Toiletten nach ihnen abgesucht haben sollen, wurden die beiden schließlich auf der Trainerbank im Stadion gefunden. Dabei haben sie offenbar mit ihren Handys gespielt.

Ralf Rangnick kritisiert eigene Mannschaft scharf

Die Leipziger Mannschaft kam aufgrund dieser Umstände zwei Minuten zu spät zum Aufwärmen. Laut Protokoll hätte das Einlaufen um 20.18 Uhr und nicht wie geschehen um 20.20 Uhr stattfinden sollen.

Wie die Bild weiter schreibt, droht Augustin und Mukiele nun eine Geldstrafe. Rangnick hatte bereits direkt nach dem Spiel von einer "unterirdischen" Leistung mancher Spieler gesprochen und am Freitag auf einer Pressekonferenz nachgelegt.

"Vor dem Spiel sind Dinge vorgefallen, die nicht gehen. Hätte ich das vor dem Spiel erfahren, hätte ich zwei Spieler bereits vor dem Spiel ausgewechselt und nicht erst in der Halbzeit. Manche haben sich nicht 100-prozentig auf das Spiel konzentriert", sagte Rangnick, der darüber hinaus Sanktionen androhte.

Mehr zu Leipzig und der Europa League:

Nächster Artikel:
Borussia Mönchengladbach und Alassane Plea: "Das" passt einfach
Nächster Artikel:
Handyverbot beim Essen: DFB-Team mit neuem Verhaltenskodex
Nächster Artikel:
Juve-Boss ist für Serie-A-Spiele im Ausland: "Eine gute Option"
Nächster Artikel:
Real Madrid: Santiago Solari erhält Vertrag bis 2021
Nächster Artikel:
Gladbachs Eberl lobt Plea für Frankreich-Nominierung: "Das ist schon eine Auszeichnung"
Schließen