PSG-Trainer Thomas Tuchel über Kylian Mbappe: "Aufpassen, dass er nicht übermütig wird"

Kommentare()
Getty
Thomas Tuchel möchte Youngster Kylian Mbappe dabei helfen, dass er sich bestmöglich entwickeln kann. Dabei käme es laut Tuchel auf kleine Details an.

PSG-Trainer Thomas Tuchel hat erklärt, dass er Weltmeister und Supertalent Kylian Mbappe so feinfühlig wie möglich behandeln wird, damit der 19-Jährige sein volles Potenzial ausschöpfen kann. Er stützte sein Vorhaben anhand des Beispiels Andres Iniesta

Erlebe die Ligue 1 live und auf Abruf auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"Ich bekam mit, wie jemand in Barcelona über Andres Iniesta sprach. Es war der Leiter der Nachwuchsakademie. Er sagte damals: 'Achte darauf, wie sich der Junge entwickelt", sagte Tuchel im Gespräch mit RMC. Der ehemalige Dortmund-Coach ergänzte: "So ist es auch bei Mbappe. Man muss aufpassen, dass er nicht übermütig wird. Er muss sein taktisches Verständnis weiterentwickeln und sich der täglichen Arbeit im Training bewusst werden und mit Professionalität an die Ziele herangehen, die er sich gesetzt hat. Das sind kleine Details."

Vor rund zwei Jahren war Mbappe bei der AS Monaco zum umworbensten Nachwuchsspieler der Welt avanciert. Im vergangenen Sommer sicherte sich PSG die Dienste des Juwels zunächst auf Leihbasis, ehe der Hauptstadtklub im Juli dieses Jahres 180 Millionen Euro ins Fürstentum überwies. 

Kylian Mbappe: Vier Tore bei WM-Premiere

Mit vier Toren und einer Vorlage hatte Mbappe erheblichen Anteil am WM-Triumph der Equipe Tricolore.

Derzeit fehlt der Angreifer seinem Trainer aufgrund einer Rotsperre, die er sich im Liga-Spiel gegen Olympique Nimes eingehandelt hatte. In der laufenden Saison kommt Mbappe in drei Spielen auf vier Treffer sowie zwei Assists.

Mehr zu Kylian Mabppe und Paris Saint-Germain:

Nächster Artikel:
Barca-Neuzugang Kevin-Prince Boateng: Lionel Messi der "beste Spieler"
Nächster Artikel:
Zlatan Ibrahimovic rät Harry Kane zu Wechsel: Tottenham nur ein "normaler" Klub
Nächster Artikel:
Bericht: FC Bayern will Benjamin Pavard schon im Winter verpflichten - VfB-Boss Reschke dementiert
Nächster Artikel:
Ligue 1 Performance Index: Mbappe schlägt seine Teamkollegen Neymar und Cavani
Nächster Artikel:
Chaos beim 1. FC Kaiserslautern: Sponsor attackiert Klub-Boss Patrick Banf
Schließen