Liverpools Co-Trainer Peter Krawietz vor dem Champions-League-Finale: "Real Madrid ist zu einem Ergebnismonster mutiert"

Kommentare()
Getty Images
Jürgen Klopps Assistenztrainer vom FC Liverpool spricht in einem Interview über das anstehende Champions-League-Finale gegen Real Madrid.

Co-Trainer Peter Krawietz vom FC Liverpool hat eingeräumt, dass die Reds im Champions-League-Finale gegen Real Madrid am kommenden Samstag eine absolute Top-Leistung brauchen, um eine Chance auf den Gewinn des Henkelpotts zu haben.

Erlebe die Highlights aller WM-Spiele auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Die Königlichen seien "in den letzten Jahren in der Champions League zu einem Ergebnismonster mutiert und besitzen eine wahnsinnige Erfahrung", sagte Krawietz im Interview mit SPOX : "Geht man einmal die Finalkader der beiden letzten Endspiele durch, dann haben sie 2017 im Vergleich zum Vorjahr nur eine Position ausgetauscht und wären rein theoretisch in der Lage, in diesem Jahr wieder dieselbe Mannschaft wie beim letzten Endspiel aufzustellen."

Krawietz: Wir müssen gegen Real das Spiel unseres Lebens spielen

Mittlerweile habe Real zudem die nächste Generation mit Spielern wie Marco Asensio oder Lucas Vasquez in der Hinterhand, "die allesamt unfassbar gut und jetzt schon sehr routiniert sind. Real ist einfach extrem eingespielt, sie kennen sich untereinander blind, haben unglaubliche fußballerische Qualitäten und eben Erfahrung im Überfluss". Liverpool wolle und müsse daher "das Spiel unseres Lebens spielen, um dieser Herausforderung gerecht zu werden". 

Von einem Finaltrauma des Trainerteams rund um Chefcoach Jürgen Klopp wollte Krawietz indes nichts wissen. "Wir haben kein Finaltrauma, denn man kann und muss das letztlich erklärbar ausdifferenzieren", sagte der 46-Jährige und führte aus: "Wir erlitten in keinem der verlorenen Finalspiele einen Totalausfall. Außerdem haben wir nicht alle Endspiele ausschließlich verloren, sondern auch eines gewonnen. Nimmt man den deutschen Supercup hinzu, der zu einem anderen Zeitpunkt gewissermaßen einem Finale ähnelt, dann kommen wir auf drei weitere Siege."

Krawietz und Klopp mit dem FC Liverpool noch ohne Titel

Letztlich erzähle jedes Finale stets seine eigene Geschichte. "Die einzige Gemeinsamkeit, die ich erkennen kann, ist, dass wir kaum einmal als Favorit in ein Endspiel gingen, sondern uns durch überdurchschnittliche Leistungen immer dorthin vorgekämpft haben", so Krawietz. 

Krawietz arbeitet seit 2008 im Trainerteam von Klopp. 2016 verlor das Duo mit Liverpool die Finalspiele in der Europa League sowie im EFL Cup. Zuvor hatten Klopp und Krawietz mit Borussia Dortmund in den DFB-Pokalfinals 2014 sowie 2015 und im Champions-League-Finale 2013 den Kürzeren gezogen. Insgesamt stehen sieben Finalpleiten drei Siege gegenüber. Mit dem BVB gewann das Gespann 2012 den DFB-Pokal sowie 2013 und 2014 den Supercup. Seit vier Jahren warten Klopp und Krawietz nun auf einen Titel. 

Mehr zum FC Liverpool und Real Madrid

Schließen