News Spiele
Weltmeisterschaft

Obama: Frankreichs Multikulti-Weltmeister ein Beispiel für Chancen

19:39 MESZ 17.07.18
Barack Obama 26052017
Mit einer Multi-Kulti-Truppe holte Frankreich bei der WM 2018 den Weltmeister-Titel. Ex-US-Präsident Barack Obama findet das beispielhaft.

Der frühere US-Präsident Barack Obama sieht den Titelgewinn von Frankreichs Multikulti-Mannschaft bei der WM in Russland als neuerliches Beispiel für die Chancen einer Gesellschaft durch die Vielfalt ihrer Mitglieder.

"Die meisten Spieler sahen überhaupt nicht aus wie Gallier", sagte Obama bei einer Rede anlässlich des 100. Geburtstages von Südafrikas Friedensnobelpreisträger und Ex-Staatspräsident Nelson Mandela (Mittwoch) in Johannesburg mit einem augenzwinkernden Lächeln in Anspielung auf die ethnischen Unterschiede der neuen WM-Champions.

Obama: "Sie sind alle Franzosen"

Die von Mandela bekämpfte Rassentrennung des früheren Apartheid-Regimes am Kap sei "vollkommen künstlich", führte Obama weiter aus: "Das war zu Mandelas Zeit eine Wahrheit und ist es auch heute. Es ist eine Wahrheit, die nicht vereinbar ist mit jeder Form von Diskriminierung der Rasse, der Religion und des Geschlechts, und es ist eine Wahrheit, die Früchte trägt im Alltag, denn sie erlaubt einer Gesellschaft, von der Kraft und den Qualitäten all ihrer Menschen zu profitieren. Schauen Sie sich Frankreichs Fußball-Nationalmannschaft an, die die WM gewonnen hat: Sie sind alle Franzosen."

Frankreich holte in Russland seinen zweiten WM-Titel mit Spielern unterschiedlicher Herkunft. Rund zwei Drittel der Profis im WM-Kader von Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps haben einen Migrationshintergrund.

Mehr zu Frankreich bei der WM 2018: