Nach Nominierung für brasilianische Nationalmannschaft: Andreas Pereira kann bei der Selecao Geschichte schreiben

Kommentare()
Es könnte das Debüt sein, von dem er immer geträumt hat: Andreas Pereira wurde in die Selecao berufen und könnte schon bald in die Historie eingehen.

Manchester Uniteds Mittelfeldspieler Andreas Pereira wurde von Brasilien-Coach Tite für die Nationalmannschaft nominiert und könnte bei einem Einsatz brasilianische Geschichte schreiben.

Erlebe Europas Top-Ligen live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Der 22-Jährige wäre bei einem Einsatz in den Freundschaftsspielen gegen El Salvador (11. September) oder die USA (15. September) der erste Spieler seit 100 Jahren, der außerhalb von Brasilien geboren ist und trotzdem für die Selecao aufläuft. Zuvor war dies nur Sidney Pullen, Casemiro do Amaral und Francisco Police gelungen.

Manchester United: Andreas Pereira ist in Belgien geboren

Geboren ist Pereira im belgischen Duffel, sein Vater hat jedoch brasilianische Wurzeln und war einst ebenfalls Nationalspieler der Südamerikaner. Der Mittelfeldspieler hegte schon lange den Traum, früher oder später einmal für den fünfmaligen Weltmeister aufzulaufen: "Ich bin immer für Brasilien. Jeder zieht das Trikot des Landes an und verfolgt die Spiele. Mein großer Wunsch ist es, für die A-Nationalmannschaft Brasiliens zu spielen und Weltmeister zu werden", sagte Perreira im Jahr 2016 dem ManUnited-Magazin.

Nationalcoach Tite wurde durch die starken Leistungen Pereiras bei der U20-WM auf ihn aufmerksam, zudem lief der 22-Jährige zuletzt bei den Red Devils zumeist von Beginn an auf.

Mehr zu Andreas Pereira und Brasilien:

Nächster Artikel:
Deutschland-Abstieg besiegelt! Niederlande schlägt schwachen Weltmeister aus Frankreich
Nächster Artikel:
DFB: U21 lässt der Niederlande im ersten EM-Härtetest keine Chance
Nächster Artikel:
BVB: Wiedersehen mit Favre für Dahoud "eher ein Nachteil"
Nächster Artikel:
Bayern-Kapitän Neuer zeigt Verständnis für Hoeneß-Aussagen: "Müssen uns der Kritik stellen"
Nächster Artikel:
Fall Abdelhak Nouri: Klubarzt verlässt Ajax Amsterdam
Schließen