Nach Clasico-Niederlage: Real Madrids Casemiro will nicht über Cristiano Ronaldo reden

Kommentare()
Vor allem im Abschluss machte sich bei Real Madrid im Clasico der Abgang von Cristiano Ronaldo bemerkbar. Casemiro wollte nicht darüber reden.

Mittelfeldspieler Casemiro von Real Madrid wollte nach der 0:3-Niederlage im Clasico gegen den FC Barcelona nicht über seinen ehemaligen Mitspieler Cristiano Ronaldo sprechen.

Erlebe LaLiga live und auf Abruf auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"Wir brauchen nicht über einen Spieler reden, der nicht hier ist", wird der Brasilianer von der AS zitiert. "Vor einer Woche war Benzema noch der beste Mittelstürmer. Cristiano ist kein Spieler von Madrid mehr", machte er klar.

Casemiro lobt Benzema und Vinicius

Ohne den zu Juventus Turin abgewanderten Ronaldo fehlte den Madrilenen vor allem in der ersten Halbzeit die Kaltschnäuzigkeit, ließ man doch mehrere gute Möglichkeiten liegen. Einen Schuldigen wollte Casemiro dafür nicht ausmachen. "Wir haben es verpasst, zu treffen", erklärte er. "Aber die Spieler geben alles, vor allem Karim, der seine beste Saison in Madrid hat", fügte er mit Blick auf Benzema hinzu. Den 18-Jährigen Vinicius Junior, dem die mangelnde Erfahrung in einigen Situationen anzumerken war, sprach er ebenfalls von jeglicher Schuld frei: "Er ist spektakulär für sein Alter!"

Nach der Pause besiegelten ein Doppelpack von Luis Suarez und ein Eigentor von Raphael Varane das Aus der Königlichen im Halbfinale der Copa del Rey.

Schließen