Nach Aubameyang-Äußerungen: Dortmunds Sportchef Michael Zorc kritisiert Arsene Wenger

Kommentare()
(C)Getty Images
Nachdem Arsenal-Trainer Arsene Wenger am Donnerstag Gerüchte um eine Verpflichtung von Aubameyang befeuerte, bekam er Kritik aus Dortmund zu hören.

Borussia Dortmunds Sportchef Michael Zorc hat Arsenals Trainer-Urgestein Arsene Wenger kritisiert, nachdem der Franzose am Donnerstag Gerüchte um eine Verpflichtung von Pierre-Emerick Aubameyang befeuert hatte.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol' Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Der 68-Jährige meinte, dass der in die Schlagzeilen geratene Aubameyang zu den Gunners passen würde, "denn ein solcher Charakter kann etwas sehr Positives oder sehr Negatives sein. Grundsätzlich schaut man, was ein Spieler während seiner Karriere erreicht hat und wenn die Karriere gut verlaufen ist, hat er seinen Charakter normalerweise in einer positiven Art und Weise genutzt".

Zorc echauffierte sich über die Aussagen Wengers und erklärte gemäß dem Westfälischen Anzeiger: "Wir empfinden es als respektlos, sich mit Spielern anderer Mannschaften zu beschäftigen. Es gibt keinen Kontakt mit Arsenal."

Auch einen Seitenhieb gegen die Gunners konnte sich der 55-Jährige nicht verkneifen. "Wir gehen davon aus, dass Arsene Wenger genug damit zu tun hat, sich um die Leistungen seiner eigenen Spieler zu kümmern",  so Zorc über den Arsenal-Coach, dessen Mannschaft in der Premier League nur Platz sechs belegt und dabei acht Punkte Rückstand auf die Champions-League-Ränge hat.

 

Schließen