Morata, Belotti, Lukaku oder Mbappe? Das ist der beste Stürmer für Manchester United

Kommentare()
Goal / Getty Images
Manchester United treibt seine Stürmersuche weiter voran - aktuell ist noch ein Quartett im Rennen. Wer würde am besten zu den Red Devils passen?

HINTERGRUND

Einen Stürmer zu verlieren, der 28 Tore in der Saison erzielt hat, tut jedem Klub der Welt weh. Aber Manchester United hat es geschafft, den Ausfall von Zlatan Ibrahimovic im April wegen eines Kreuzbandrisses zu kompensieren. Sechs Wochen später gewannen die Red Devils die Europa League und sicherten sich so einen festen Platz in der Champions League in der nächsten Saison. Jetzt muss der Klub vom Sir-Matt-Busby-Way für die neue Saison planen und dabei einen vollwertigen Ersatz für den schwedischen Superstar, dessen Zukunft ohnehin noch nicht entschieden ist, finden.

Erlebe die WM-Qualifikation live und auf Abruf auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

Trainer Jose Mourinho ist bekennender Fan von Marcus Rashford, der im ersten Jahr der gemeinsamen Arbeit im Old Trafford bei The Special One mächtig Eindruck hinterlassen hat. Allerdings will der Portugiese weitere Optionen auf der Position des Stürmers. Daher hat United die Suche eröffnet und mittlerweile vier oder fünf potenziellen Kandidaten im Blick.

Die Goal -Korrespondenten aus ganz Europa beleuchten vier wohlbekannte Namen und verraten, was die Angreifer dem englischen Rekordmeister geben könnten und welches die beste Option für United wäre.


KYLIAN MBAPPE (MONACO)

Kylian Mbappe Monaco

"Kylian Mbappe ist der Senkrechtstarter der vergangenen Spielzeit. Der 18-Jährige vereint eine ungeheure Geschwindigkeit mit einem guten Torriecher und starken technischen Fähigkeiten. Seine Abschlussstärke ist dabei sogar noch ein wenig stärker ausgeprägt als sein Blick für die Mitspieler - beides befindet sich aber auf überragendem Niveau. 26 Treffer in 44 Spielen und 14 Vorlagen sprechen eine eindeutige Sprache."

ROBIN BAIRNER | GOAL ENGLANDS EXPERTE FÜR DEN FRANZÖSISCHEN FUSSBALL

Der Franzose hat sich seinen Weg in die Fußballwelt in den letzten zwölf Monaten regelrecht freigeschossen. Durch seine Traumsaison mit der AS Monaco hat er sich Anerkennung rund um den Globus erworben. Aber die Summe, die die Monegassen für den Youngster aufgerufen haben, und eine andere Tatsache könnten der Knackpunkt für United werden. 

Nachdem der Klub vor zwei Jahren mit Anthony Martial einen damals 19-Jährigen verpflichtet hat, besteht eigentlich kein Bedarf an einem weiteren talentierten, aber unerfahrenen Jungspieler. Mit Martial und Rashford als aktuelle Top-Optionen für den Angriff würden die Red Devils Gefahr laufen, in vorderster Front auf zu junges Personal zu bauen.

Mbappe hat natürlich ein unbestrittenes Talent, aber United wäre gut beraten, seine Entwicklung noch mindestens ein oder zwei Jahre zu verfolgen, um ein besseres Urteil fällen zu können. Auch wenn bei einer guten Entwicklung die Ablösesumme logischerweise weiter ansteigen würde.


ROMELU LUKAKU (EVERTON)

Romelu Lukaku Everton

"Seit seinem Wechsel von Chelsea zu Everton hat Romelu Lukaku sich zu einem Top-Stürmer entwickelt und seine Klasse in der Premier League unter Beweis gestellt. Der belgische Nationalspieler wird mit zunehmendem Alter immer besser und hat in der letzten Saison die beste seiner Karriere hingelegt: In 37 Ligaeinsätzen hat er 25 Tore erzielt. Mit gerade einmal 24 Jahren hat er dabei sogar noch ordentlich Potenzial nach oben. Fragezeichen, ob er aber an seiner derzeitigen Form anknüpfen und diese verbessern kann, bleiben natürlich solange bestehen, bis er es bewiesen hat."

RONAN MURPHY | KORRESPONDENT GOAL ENGLAND 

Jose Mourinho hat Romelu Lukaku schon zweimal abblitzen lassen, bevor er ihn 2013 auf Leihbasis nach Everton geschickt und ein Jahr später sogar dauerhaft zu den Toffees transferiert hat. Daher besteht der begründete Verdacht, dass der United-Boss den Belgier ein weiteres Mal übergehen wird.

Lukaku hat sich zwar im Goodison Park deutlich verbessert, aber er muss immer noch beweisen, dass er der Mann für die ganz großen Spiele sein kann. Wenn die 2016/17er Saison von Ibrahimovic eines gezeigt hat, dann, dass alle Tore der Welt nicht genug sind, wenn Mourinho sich es in den Kopf gesetzt hat, einen Spieler zu holen, der seinem Spiel eine neue Facette verleihen kann.

Lukaku hat bereits angekündigt, bereit zu sein, Everton zu verlassen. Aktuell sieht es eher danach aus, dass der FC Chelsea bessere Karten hat, den Angreifer zu verpflichten.


ANDREA BELOTTI (FC TURIN)

Andrea Belotti Torino Palermo Serie A

"Andrea Belotti ist drauf und dran, einer der effektivsten Stürmer im italienischen Nationalteam in den nächsten Jahren zu werden. Er ist schnell, trifft aus allen erdenklichen Situationen und hat das Temperament, um im englischen Fußball bestehen zu können. Auf der anderen Seite ist es aber schwer vorherzusehen, ob er den Sprung von einem Team, dass im Niemandsland der Serie A rangiert, zu einem absoluten Top-Klub ohne weiteres schaffen kann. Er hat noch Spielraum, sich zu verbessern, obwohl er seine Torquote in der Serie binnen zwei Jahren von sechs auf 26 geschraubt hat."

FEDERICO CASOTTI | CHEFREDAKTEUR GOAL ITALIEN

In vielerlei Hinsicht erscheint Belotti als die unsicherste Alternative der vier Kandidaten. Während Mbappe und Morata sich bereits in der Champions League bewiesen haben, und Lukaku in der Premier League regelmäßig trifft, fehlt Belotti in beiden Wettbewerben die vorzuweisende Erfahrung. Aber seine Entwicklung in den letzten beiden Jahren lässt hoffen, dass der 23-Jährige ein echtes Talent ist, das sich noch viel stärker entwickeln kann.

Eines ist aber definitiv sicher: Er würde nicht billig werden. Torino-Präsident Urbano Cairo darauf bedacht, sein Offensivjuwel nicht zu einem zu niedrigen Preis ziehen zu lassen. Cairo hat die 26 Tore von Belotti in der letzten Saison als Verhandlungsgrundlage und wird den Angreifer nicht unter der kolportierten Ausstiegsklausel von 100 Millionen Euro ziehen lassen.

Nachdem United in jüngerer Vergangenheit schon einmal die Erfahrung mit einem Spieler gemacht hat, der sich nicht an das höhere Niveau anpassen kann, könnten die Bosse vor einem erneuten Abenteuer auf dem Transfermarkt absehen. Lieber sollten die Bosse seine Entwicklung über einen längeren Zeitraum weiter verfolgen.


ALVARO MORATA (REAL MADRID)

Alvaro Morata Real Madrid

"Alvaro Morata ist erst 24 Jahre alt und hat in der zweiten Amtszeit für Real eine wichtige Rolle gespielt, indem er in der Saison 20 Tore erzielt hat. Trotzdem findet er sich aktuell in genau der gleichen Situation wie schon ein paar Jahre zuvor wieder: Er ist Champions-League-Sieger und auf der Suche nach regelmäßigen Einsätzen in der Startelf. Er hat einen astreinen Abschluss, ist stark im Kopfballspiel und stark am Ball. Allerdings bekommt er Probleme, wenn er nur noch wenig Raum zur Verfügung hat. Dieser Fakt lässt viele Beobachter daran zweifeln, dass er einer der besten Angreifer der Welt werden kann."

BEN HAYWARD | GOALS KORRESPONDENT FÜR DEN SPANISCHEN FUSSBALL

Es war Jose Mourinho (Trainer bei Real von 2010 bis 2013), der Alvaro Morata zum Aufstieg ins Profiteam bei den Blancos verholfen hat - und vielleicht ist er auch wieder der Trainer, der Morata im Sommer zum Stammspieler bei einem Top-Klub macht. Zwar hat sich der Spanier während seiner Zeit bei Real und auch bei seiner Leihe zu Juventus Turin einen exzellenten Ruf erworben, aber Morata braucht eine Gelegenheit, diesen von Woche zu Woche unter Beweis stellen zu können.

Bei der aktuellen Personalsituation in der Offensive der Königlichen liegt es nahe, dass er auch in der Saison 2017/18 nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinauskommen wird. Hinter BBC (Gareth Bale, Karim Benzema und Cristiano Ronaldo) wird er sich wieder einreihen müssen, obwohl er in der abgelaufenen Saison hinter CR7 der beste Torschütze der Madrilenen war. Von allen Optionen scheint Morata die beste für Manchester United zu sein. Er ist ein mittlerweile erfahrener Spieler, der sich auch schon auf internationalem Parkett beweisen konnte.

Natürlich würde er nicht mit irgendwelchen Bestmarken im Old Trafford ankommen, aber das Näschen, das man als Angreifer braucht, ist Morata nicht abzusprechen. Und er würde Mourinho zusätzliche Optionen im Spiel nach vorne bringen. Morata unterscheidet sich in den Spielanlagen deutlich von Mbappe und Rashford. Außerdem ist der Spanier facettenreicher als Ibrahimovic. Er kann zwar die gegnerischen Defensivleute noch lange nicht so wegblocken wie der Schwede, ist aber ein echter Allrounder im Angriff. Er könnte die Lösung für den Sturm der Red Devils sein.

Schließen