Ägyptischer Verband dementiert Gerüchte über angeblichen Nationalelf-Rücktritt von Mohamed Salah: "Das ist eine große Lüge"

Kommentare()
Getty Images
Gerüchten zufolge soll Salah mit dem Gedanken gespielt haben, seine Karriere in Ägyptens Nationalelf zu beenden. Der Verband dementiert das.

Essam Abdel Fattah, Mitglied des ägyptischen Fußballverbandes, hat Spekulationen, wonach Superstar Mohamed Salah seine Karriere in der ägyptischen Nationalmannschaft angeblich nach der WM 2018 beenden möchte, dementiert.

Erlebe die Highlights aller WM-Spiele auf DAZN. Jetzt Gratismonat sichern!

"Das ist eine große Lüge", sagte Fattah gegenüber Goal. "Nichts davon ist wahr und ich wundere mich, warum CNN diese Dinge berichtet."

Salah-Foto mit Tschetschenien-Präsident löst Debatte aus

Der Nachrichtensender CNN hatte zuvor berichtet, dass der Star des FC Liverpool unzufrieden mit der Art und Weise gewesen sei, wie der ägyptische Verband ihn rund um die WM zu Image-Zwecken benutzt hatte. Der 26-jährige Offensivspieler würde daher seinen Rücktritt in Erwägung ziehen, hieß es.

Unter anderem wurde der Flügelflitzer mit Tschetschenien-Präsident Ramsan Kadyrow abgelichtet, was danach zu heftigen Debatten führte. Anschließend wurde er von Kadyrow sogar zum Ehrenbürger Tschetscheniens ernannt sowie die gesamte Mannschaft zu einem Bankett eingeladen. "Ich verstehe das nicht", sagte Fattah. "Wir sind Gäste im Land dieses Mannes und er hat uns eingeladen", fügte er hinzu. "So etwas können wir nicht ablehnen, das ist ganz normal."

Sein Debüt für die Nationalmannschaft gab Salah im September 2011 und absolvierte seitdem 58 Einsätze, in denen er bislang 34 Treffer erzielte und 18 Vorlagen gab. Auch bei der WM gelang ihm bei der 1:3-Niederlage gegen Russland schon ein Tor, auch das konnte das Vorrunden-Aus der Ägypter aber nicht verhindern. Im letzten Gruppenspiel gegen Saudi-Arabien am Montag geht es für Ägypten nur noch um die Ehre, aus der Gruppe A ziehen Russland und Uruguay ins Achtelfinale ein.

Mehr zu Mohamed Salah, der WM und Ägypten:

Schließen